Dezember 2016: Spieleratgeber NRW

Digitale Spiele sind fester Bestandteil im Alltag von Kindern und Jugendlichen. Für Erziehungsberechtigte wird es immer schwieriger, in der Welt der Smartphone-, Computer- und Konsolenspiele den Überblick zu behalten. Hier steht der Spieleratgeber NRW Erziehungsberechtigten, Lehrenden und in der Jugendarbeit Tätigen mit pädagogischen Ratschlägen zur Seite.

Jugendliche am PC beim Spieletesten
Bild: Spieleratgeber NRW

Seit 2005 testen erfahrene Medienpädagog/innen gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen digitale Spiele. Die Spiele werden in AGs in Schulen, in regelmäßigen Treffen in Bibliotheken oder in offenen Jugendtreffs unter pädagogischer Anleitung ausprobiert und gemeinsam beurteilt. Die Meinungen der jungen Spieletester/innen fließen später in die Spielbeurteilungen ein, die auf der Webseite des Spieleratgebers NRW veröffentlicht werden. Spielebeurteilungen dienen somit als peergeprüfte Orientierungshilfe für die junge Zielgruppe. Darüber hinaus sprechen sie aber auch Erwachsene an, die sich beim Spieleratgeber NRW über digitale Spiele und die jeweilige pädagogische (Alters-) Empfehlung informieren können. 

Der Spieleratgeber NRW auf einen Blick

Logo des Spieleratgeber NRW
  • Projekt des Computer Projekt Köln e.V., angeboten von der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW
  • gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Motivation: pädagogische Ergänzung zu den auf Spielen abgedruckten Alterskennzeichnungen der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle) In Form von Online-Spieletests. Weitere Angebote: Workshops, Elternabende und Fortbildungen.
  • Zielgruppen: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die sich auch als Spieletester/innen einbringen können, sowie Eltern und Pädagog/innen.

Weitere Informationen: www.spieleratgeber-nrw.de Oder im MPA Datenbankeintrag zur Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW

Spielende Aneignung von Medienkompetenz

Beim gemeinsamen Ausprobieren von Spielen schulen Spieletester ihre Medienkompetenz auf verschiedenen Ebenen. Bereits um überhaupt mit einem Spiel zu starten, ist Anwendungskompetenz bei jedem Spielenden nötig: Eingabegeräte wie Maus und Tastatur müssen richtig eingesetzt werden, um die Menüführung eines Spiels bedienen zu können. Alle Fähigkeiten die dann zum Spielen benötigt werden, eignen sich die Spielenden während des Spiels selbst an. Um sich in unterschiedlichsten Computerspielen zurechtzufinden, sind eine Vielzahl weiterer Kompetenzen nötig. Dazu gehört beispielsweise die Entwicklung eines räumlichen Vorstellungsvermögens, um sich in dreidimensionalen Räumen zurechtzufinden. Auch die Fähigkeit, in Strategiespielen eine strukturierte Vorgehensweise zu entwickeln und auf die Dynamik des Spiels reagieren zu können, muss zunächst erlernt werden. 

Durch das Bewerten der Spiele wird zudem die Medienkritikfähigkeit der jungen Tester/innen gefördert und weiter ausgebildet. Sie werden durch die begleitenden Medienpädagog/innen in redaktionelle Prozesse und aktive Medienarbeit eingebunden und können ihre Meinungen in den Spielebeurteilungen wiederfinden. 

Spiele suchen – Rat finden

Jugendliche in Gesprächsrunde
Bild: Spieleratgeber NRW

Um sich über die pädagogische Beurteilung eines bestimmten Spiels zu informieren, kann die Spielesuche auf der Homepage des Spieleratgebers genutzt werden. Außerdem werden Interessierten auch Spieledossiers zur Verfügung gestellt. Darunter befindet sich eine Datenbank mit Apps für Kinder sowie ein Dossier mit Spielen zum Thema Datenschutz und zum Thema Kreativität. Auch in der Ratgeber-Ecke der Seite finden sich sechs Themendossiers. Hier können Interessierte sich beispielsweise darüber informieren, wie Computerspiele zur Inklusion beitragen können. Dazu werden Projektberichte, Artikel zu spezifischen Themen oder auch Checklisten (z. B. Checkliste Games und Barrieren) zur Verfügung gestellt. Ebenso existiert auch ein Dossier mit kritischen Faktoren von digitalen Spielen. Die Artikelsammlung umfasst hier unterschiedlichste Bereiche, die kritische Betrachtung erfordern, wie beispielsweise Rechtsextremismus in Online-Spielen, die Gefahr von In-Game-Käufen oder den Themenkomplex Big Data. 

Auf dem YouTube Channel des Spieleratgebers finden sich unter anderem „Was ist eigentlich...“-Videos, in denen bei Kindern und Jugendlichen beliebte digitale Spiele anschaulich vorgestellt und besprochen werden. Dabei werden nicht nur Spielmechanismen und Besonderheiten thematisiert, sondern auch Risiken aufgezeigt.

Unterschiedliche Zielgruppen

Der Spieleratgeber NRW spricht verschiedene Zielgruppen an und bietet jeweils passendes Material. So finden sich praxisnahe Ratschläge für eine gelungene Medienerziehung in der Familie, Tipps für die Auswahl passender Spiele in Schulen und Ideen zum Einsatz von digitalen Spielen in der Jugendarbeit. Außerdem bietet der Spieleratgeber NRW zielgruppenübergreifend immer wieder neue Artikel zu besonderen Themenbereichen oder aktuellen Themen an. Sowohl Pädagog/innen als auch Eltern finden hier verständlich formulierte Informationen und Einblicke in Praxisprojekte, relevante Studien und aktuelle Entwicklungen im digitalen Raum. 

Weitere Projekte

Logo von Jugend hackt
Logo des Projekts Eltern-LAN – Zusammen Spiele erleben.

In einer Reihe weiterer Projekte widmet sich der Spieleratgeber unterschiedlichen Zielgruppen und lädt zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Zu den teilweise in Kooperation mit anderen Projekten und Initiativen angebotenen Veranstaltungen gehören beispielsweise Jugend hackt West – ein Hackathon für Jugendliche – oder Eltern-LAN-Partys, bei denen Erziehende selbst in die Welt von Computerspielen eintauchen können. Die Jugendredaktion von ctrl-blog.de behandelt Themen rund um die digitale Kultur. Jugendliche aus ganz NRW schreiben in diesem Blog über ihre Erfahrungen, aktuelle Entwicklungen und Trends im digitalen Raum. In weiteren Praxisprojekten unterstützt der Spieleratgeber NRW die Jugendhilfe oder richtet sich konkret an Pädagog/innen.

Gründe für die Auszeichnung als Empfehlung des Monats

Auszeichnungs-Siegel für die Empfehlung des Monats

Der Spieleratgeber bietet seit mehr als 10 Jahren eine Orientierungshilfe für unterschiedliche Zielgruppen und leistet herausragende spielpädagogische Arbeit. Mit Spielebeurteilungen werden sowohl die junge Zielgruppe als auch Erziehende oder Pädagog/innen beraten. Dass Kinder und Jugendliche bei der Bewertung miteinbezogen werden, macht die Spielebeurteilungen nicht nur bedeutsamer, sondern schult auch die Medienkompetenz der jungen Tester/innen. Mit weiteren praktischen Projekten lädt der Spieleratgeber dazu ein, selbst in die Welt digitaler Spiele einzutauchen und so ein besseres Verständnis für die Faszination für Games zu erlangen.