Mai 2016: queerblick

Schwulen, lesbischen, bisexuellen und trans* Jugendlichen eine Plattform zu geben. Das ist das Ziel des Medienprojekts "queerblick e.V."

Seit 2009 ist queerblick mit zahlreichen Videoprojekten, Workshops und einem eigenen YouTube-Kanal am Start. Mit mehr als 600.000 Videoabrufen ist es der größte Kanal im deutschsprachigen Raum, der sich auf schwule, lesbische, bisexuelle und trans* (kurz: queere) Themen spezialisiert hat.

* Das "Gender-Sternchen" steht im queeren Zusammenhang abgekürzt für Transgender, Transsexuell und Transidentität.


Die Themen von queeren Jugendlichen kommen meist nicht oder nur verzerrt in den Medien vor. Oft sind es heterosexuelle Erwachsene, die dort berichten. Bei "queerblick" ist das anders, das Projekt schließt daher eine Lücke: In Videoworkshops in Dortmund und in Köln lernen Jugendliche und junge Erwachsene (bis 27 Jahre), wie sie ihrer eigenen Lebenswirklichkeit und ihren Themen Ausdruck verleihen können – sowohl vor und hinter der Kamera, sowohl im fiktionalen als auch im non-fiktionalen Bereich.

Selbstausdruck als Antrieb für das Medienschaffen ist die Idee hinter dem Verein. Und das Prinzip von der Zielgruppe für die Zielgruppe. Die Videos von "queerblick" sind kein reiner Selbstzweck, sondern sollen anderen Jugendlichen beim Coming-out und bei der Selbstfindung helfen. Oder einfach nur Mut machen. Die Botschaft lautet: Sei so wie du bist!

Online sind die Videos überall abrufbar. Jede*r kann sie schnell und unverbindlich sehen. Mit Übersetzungen in viele Sprachen (hauptsächlich Englisch, Spanisch, Französisch) werden auch Sprachräume erreicht, in denen vielfältige sexuelle und geschlechtliche Identitäten auf noch stärkere Vorbehalte stoßen als hierzulande.

Zu den wichtigsten Projekten von "queerblick" zählen unter anderem: Die dokumentarische Videoreihe queer durch Deutschland, in der 16 Portraits von queeren Jugendlichen die Vielfalt in unserem Land zeigen. Bei queerblick-SOS antworten junge Erwachsene vor der Kamera auf Fragen von queeren Jugendlichen und helfen damit vielen Jugendlichen mit ähnlichen Herausforderungen. Bei den jährlich von "queerblick" veranstalteten medienpädagogischen Ferienfreizeiten gibt es neben den Drehs eine Menge Spaß und Zeit zum Kennenlernen und zum gemeinsamen Austausch.


"queerblick" ist für seine Arbeit mehrfach ausgezeichnet worden. Zu den höchsten Anerkennungen zählen der Jugenddemokratiepreis der Bundeszentrale für politische Bildung, die zweifache Auszeichnung beim Bundeswettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz", der "Heinz-Westphal-Preis" vom Bundesministerium für Familie und Jugend sowie die Auszeichnung als "Ausgewählter Ort 2011" beim Wettbewerb "Deutschland - Land der Ideen".

Für Fachkräfte aus den Bereichen Medien, Pädagogik oder queere Jugendarbeit bietet "queerblick" Hilfe an. Der Verein unterstützt bundesweit bei der Konzeptionierung, Beantragung und Durchführung von Medienprojekten im Bereich Vielfalt. Unterstützung von "queerblick" holen können sich auch junge Nachwuchsfilmemacher*innen bei der Realisierung eines Video- oder Filmprojekts.