gamescom congress

Die gamescom ist die europäische Leitmesse für digitale Spiele. Neben der Messe findet jährlich auch der gamescom congress statt, Deutschlands größter Kongress rund um digitale Spiele. Im Fokus stehen auf dem Kongress aktuelle Diskurse zu Schnittstellen digitaler Games mit der Kultur- und Kreativbranche sowie der Digitalwirtschaft.

Der gamescom congress auf einen Blick:

gamescom logo
  • Seit 2009 Deutschlands größter Kongress zum Thema digitale Spiele
  • Auch in diesem Jahr, am 23.08.2017 von 09:00 bis 17:00 Uhr, auf der Koelnmesse
  • Wird ausgerichtet von der Koelnmesse in Kooperation mit dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU)
  • Gefördert vom Land Nordrhein-Westfalen und der Stadt Köln
  • Der Kongress ist zentraler Bestandteil der jährlich stattfindenden gamescom Messe. Beim Kongress werden Diskussion und Austausch über kontroverse Themen rund um digitale Spiele und deren Einsatz gefördert werden.

Weitere Informationen unter gamescom-congress.de

Der Kongress

Das Programm des seit 2009 stattfindenden gamescom congress spiegelt die aktuellen Themen und Trends in der digitalen Spielebranche wieder. Diese immer aktuelle Ausrichtung kommt gut an beim Publikum – von Jahr zu Jahr steigen die Besucherzahlen des Kongresses. Dass Computerspiele auch abseits der heimischen Spielekonsole Potentiale bieten, die über den reinen Spielspaß hinausgehen, zeigen unzählige Beispiele. Bibliotheken entdecken Computer- und Videospiele für sich, immer mehr Unternehmen nutzen Technologien aus Computerspielen, um am Markt erfolgreich zu sein und auch in Schulen kommen Computerspiele immer häufiger zum Einsatz. Es gilt, die Potentiale digitaler Spiele zu entdecken, kritisch zu hinterfragen und zu lernen, sie gewinnbringend für alle Beteiligten anwendbar zu machen. 

Mehr als nur Spiele“ ist das Motto des diesjährigen Kongresses. Am 23. August 2017 werden die gesellschaftliche Relevanz sowie die Einsatzmöglichkeiten von Computerspielen von internationalen Referent/innen aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft, Politik und Kultur in fünf Dachthemen diskutiert:

  1. Wissen
  2. Business
  3. Gamification
  4. Recht
  5. Leben

Dabei dürfte vor allem der Bereich Wissen für Pädagog/innen unterschiedlichster Fachrichtungen interessant sein. Auch Gamification ist ein im Kontext Schule spannendes Thema, welchem im Medienkompetenzportal NRW ein eigenes Themendossier Gamification gewidmet ist. 

Mehr als nur Wissen – Computerspiele bilden

In sechs Vorträgen widmen sich Expert/innen unterschiedlicher Bereiche dem Thema Lehren und Lernen mit digitalen Spielen. Einen wichtigen Bereich stellen dabei Games in der Schule dar. 

Rachelle Vallon, Lehrerin an der New Yorker Schule Quest to Learn, stellt vor, wie man mithilfe von Games Klassen motiviert und kooperativ arbeiten lässt. Sie gibt Einblicke in den Alltag an einer Schule mit einem neuartigen Konzept, bei dem Computerspiele eine große Rolle spielen.

Prof. Dr. Sonja Ganguin von der Universität Leipzig beleuchtet das Thema Games in der Schule aus der Perspektive der deutschen Schultradition, in der spielerisches Lernen nur eine untergeordnete Rolle gespielt hat und auch noch immer spielt. Sie stellt Herausforderungen und Ambivalenzen des Einsatzes digitaler Spiele im Unterricht vor und ergänzt diese mit Erkenntnissen aus der Forschung. Im Anschluss an Prof. Ganguins Vortrag berichten eine Lehrerin und Schülerin in einer offenen Diskussion von Erfahrungen mit Games in der Schule.

Um die Förderung von Medienkompetenz an außerschulischen Bildungs- und Lernorten, wie öffentlichen Bibliotheken, geht es bei Vera Marie Roedewald und Christiane Schwinge. Sie stellen unter anderem am Beispiel der ComputerSpielSchule Hamburg in den Bücherhallen Hamburg dar, wie in Bibliotheken ein medienkompetenter und reflektierter Umgang mit digitalen Spielen angeregt und gefördert werden kann.

Ein weiterer Vortrag widmet sich Games in der Journalistenausbildung (Irini Bafas, Matthias Huber, Matthias Kreienbrink). Dem Jugendmedienschutz, widmen sich Cornelia Holsten, Tobias Hübner und Marie-Blanche Stossinger. In ihrem Vortrag soll es darum gehen, welche Jugendschutzangebote es für digitale Spiele bisher gibt, woran es mangelt und wie die Zukunft des Jugendmedienschutzes – nicht nur – für digitale Spiele aussehen kann. 

Gründe für die Auszeichnung als Empfehlung des Monats:

Logo Empfehlung des Monats

Der gamescom congress gehört zu den führenden Kongressen rund um digitale Spiele und stellt seit 2009 jedes Jahr ein einzigartiges Line-Up an Referent/innen aus verschiedensten Branchen zusammen. Der gamescom congress ist eine wichtige Plattform, in der Expert/innen sowie andere Interessierte über aktuelle Entwicklungen, Einsatzmöglichkeiten oder Zukunftsvisionen diskutieren können. Die Verbindung mit der gamescom ist dabei ideal: Auf der Messe kann ausprobiert und entdeckt werden, der gamescom congress lädt zur Reflexion und zum Erfahrungsaustausch ein. Der Kongress zeichnet sich zudem durch seine jährlich an aktuelle Diskurse und Trends angepasst Orientierung aus. Gerade in diesem Jahr erscheint er besonders für Lehrende interessant, da digitale Spiele, die in Deutschlands Schulen bisher nur wenig zum Einsatz kommen, aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden.