Seitenstark

Das Internet durchdringt alle Lebensbereiche unserer Gesellschaft. Auch Kinder sind fasziniert davon und wollen diesen Teil der Welt kennenlernen. Doch wie können sie sich sicher dort bewegen? Welche Seiten schützen Jungen und Mädchen vor Gefahren im Netz? Und wie können Kinder einen kompetenten Umgang mit dem gesamten WWW lernen? Seitenstark hat Antworten auf diese Fragen.

Seitenstark auf einen Blick:

  • 2003 gegründet von den Kinderseiten Blinde Kuh, kidsville und milkmoon
  • Seit 2007 ein gemeinnütziger Verein, der die Arbeitsgemeinschaft Seitenstark koordiniert, organisiert und verwaltet
  • Vernetzt mittlerweile über 60 Kinderseiten miteinander und bündelt sie auf einer Webseite
  • Organisiert Treffen, Fördermittel und Infrastruktur für Kinderwebseiten und betreibt Pressearbeit
  • Ziel ist es 6- bis 14-jährigen durch Mitmachangebote einen kompetenten Umgang mit dem Internet beizubringen
  • Gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in den Jahren 2010 bis 2011 sowie 2011 bis 2014, seit Juli 2013 im Rahmen eines Modellprojektes vom Bundesfamilienministerium (BMFSFJ). Daneben viele weitere Förderer und Spendende.

Die Webseite finden Sie unter https://seitenstark.de/ detailliertere  Informationen finden Sie auf der Elternseite unter https://seitenstark.de/erwachsene/

Bild: Seitenstark – www.sigrunbilges.de

Kinder müssen beim Kennenlernen des Internets begleitet werden. Kostenfallen, Cybermobbing, Viren, Raubkopien und entwicklungsgefährdende Inhalte – All das sind Gefahren, die Kindern im Netz begegnen können. Seitenstark möchte aber kein eingezäuntes Parallelinternet schaffen, in welchem Kinder sich austoben können. Stattdessen will Seitenstark einen sicheren Lernort bieten, den Kinder mit dem Älterwerden und zunehmender Medienkompetenz langsam verlassen können. Dabei verweisen sie immer wieder auf spielerische Möglichkeiten, mehr über die Gefahren des Internets zu erfahren.

Die Kinderwebseite Seitenstark

Die Kinderwebseite Seitenstark stellt kindgerecht Webseiten für Kinder vor. Diese müssen einen umfangreichen Kriterienkatalog erfüllen, um als Mitglied der Seitenstark AG aufgenommen und somit auch beworben zu werden. Bei den Kriterien spielen unter anderem die Themen Datenschutz, Jugendschutz, Werbung, Kostenfallen und Verlinkungen auf externe Seiten eine Rolle.

Was auf der Kinderwebseite Seitenstark sofort auffällt: Nichts bleibt unerklärt. Im Impressum wird erklärt, was ein Impressum ist und warum man dieses braucht, dasselbe gilt für die Datenschutzerklärung. Und natürlich erklärt Seitenstark auch in einfacher Sprache, wer sie sind und was sie tun. Über Audioaufnahmen erklären auch die Kinderreporter von Seitenstark, was die Webseite beinhaltet.

Seitenstark für Erwachsene

Bild: Seitenstark – Thorsten Hardel, www.39punkt.de

Auf der gleich aufgebauten Webseite für Erwachsene können diese sich mit mehr Hintergründen ebenfalls über die Arbeitsweise von Seitenstark informieren. Auch hier werden alle Kinderseiten der Seitenstark AG vorgestellt. Im Gegensatz zur Kinderversion werden hier jedoch die pädagogischen Vorteile der Webseiten und deren Macher dargestellt. Eltern und Pädagogen erfahren somit die Hintergründe der Webseiten.

Zusätzlich gibt es auch hier einen Bereich, in dem Eltern sich über das Internet und seine Gefahren informieren können. Seitenstark gibt Erwachsenen Kriterien an die Hand, wie sie gute Kinderwebseiten von schlechten unterscheiden können und welche Verhaltensregeln zum Einstieg im Umgang mit dem Internet gelten sollten.

Filmclip – Charlie und das Geheimnis der Daten

Mit diesem informativen Videoclip von Seitenstark (CC-BY-ND Lizenz) können Kinder an das Thema Datenschutz herangeführt werden.  

Gründe für die Auszeichnung als Empfehlung des Monats

Seitenstark stellt kostenfreie Kinderwebseiten zusammen, die zuvor mit einem klaren, pädagogischen Kriterienkatalog abgeglichen werden. Damit nehmen sie Eltern die schwierige Aufgabe der Auswahl sicherer Seiten ab. Gleichzeitig informieren sie jedoch sowohl Eltern als auch Kinder, wie sie selbst gute Kinderwebseiten erkennen und wie sie sich vor Gefahren im Netz schützen können. Die Arbeitsgemeinschaft stärkt nachhaltig die Medienkompetenz der Kinder durch die vielen Kinderseiten, die gemeinsam an der Schulung der Medienkompetenz der Kinder arbeiten. Die Verknüpfung aus einem Schutzraum und Empowerment im großen Stil fördert nachhaltig die Medienkompetenz der jüngsten Besucher des Internets.