Interkulturelle Filmreihe „Hin und Weg“ des Medienprojekts Wuppertal

Flucht, Ankunft und Integration in der neuen Heimat sind die zentralen Themen der Filmreihe „Hin und Weg“ des Medienprojekts Wuppertal. Am gesamten Entstehungsprozess der Videos sind junge Flüchtlinge und Jugendliche und junge Erwachsene aus Deutschland beteiligt.

Die Filmreihe "Hin und Weg" auf einen Blick

Logo "Hin und Weg"
  • Die Filmreihe „Hin und Weg“ ist ein Angebot des Medienprojekts Wuppertal.
  • 2016 wurde „Hin und Weg“ mit dem Young Europe Award des Landes NRW und der Landesarbeitsgemeinschaft Kulturpädagogische Dienste/ Jugendkunstschulen NRW ausgezeichnet.
  • In kurzen Filmen beschäftigen sich Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne Fluchterfahrung mit dem Thema Flucht. 

Weitere Informationen im MPA-Datenbankeintrag zum Medienprojekt Wuppertal und unter www.medienprojekt-wuppertal.de

Die Filme der Genres Dokumentation, Animation oder Kurzspielfilm behandeln vielfältige Themen, die die Jugendlichen selbst bestimmten. Auch bei der Umsetzung und im Schnitt entscheiden die Projektteilnehmer/innen. Dabei werden sie von professionellen Filmemacher/innen begleitet und unterstützt. Sie widmen sich dann beispielsweise mit Porträts oder Videotagebüchern dem Alltag von Menschen mit Fluchterfahrung in und um Wuppertal. Dabei kommen auch unbegleitete Minderjährige zu Wort. Im nachfolgenden Beispiel erzählen Faramoz und Sayed, beide 13 Jahre alt, von ihren Erlebnissen auf der Flucht von Afghanistan nach Deutschland.

Es werden aber auch Begegnungen zwischen Geflüchteten und Deutschen dokumentiert oder die Willkommenskultur beschrieben und Helfende begleitet. Behandelt werden auch weitere Bereiche, die im Themenkomplex Flucht und Integration relevant sind. Dazu gehören z. B. Frauen und Flucht, die Bedeutung von Abschiebung für Betroffene und deren Umfeld, Familiennachzug oder der Umgang der Behörden mit Flüchtlingen. 

Bild: Medienprojekt Hin und Weg
Bild: Medienprojekt Wuppertal

Auch kontroverse Fragen wie die Darstellung von Flüchtlingen in (sozialen) Medien, die Situation von Wirtschaftsflüchtlingen oder Rassismus bei Poltiker/innen und Bürger/innen werden aufgearbeitet.

Die Filme werden in Themenreihen alle 4 Monate auf dem YouTube Kanal des Medienprojekts Wuppertal veröffentlicht. Begleitend dazu werden sie öffentlich im Kino präsentiert. 

Ziele des Projekts

Die Ziele und positiven Wirkungen des Filmprojekts „Hin und Weg“ sind vielschichtig. Zunächst stellt das Projekt Kontakt zwischen deutschen und geflüchteten Jugendlichen und jungen Erwachsenen her. Das Kennenlernen und gemeinsame Arbeiten fördert gegenseitiges Verständnis z. B. für Fluchtursachen und -umstände und die Integration von Menschen mit Fluchthintergrund. So gibt die filmische Projektarbeit Geflüchteten auch eine Projektionsfläche um die Flucht, das Ankommen oder den Start in ein neues Leben in Deutschland zu reflektieren. 

Auch Sprachkenntnisse werden in den Gesprächen weiterentwickelt. Durch den Umgang mit den zur Produktion benötigten Geräten und Programmen findet digitale Bildung statt, die für alle Beteiligten sowohl im schulischen als auch im beruflichen Leben von Vorteil sein kann. Bei Beteiligten und Zuschauer/innen werden durch die Auseinandersetzung mit Fluchtursachen politische Bildung und Annäherung gefördert. 

Weitere Informationen bieten unsere Handlungsfelder zur interkultureller Medienarbeit und Medienpädagogik in der Flüchtlingsarbeit.

 

 

Gründe für die Auszeichnung als Empfehlung des Monats

Auszeichnungs-Siegel für die Empfehlung des Monats

Die Filmreihen „Hin und Weg“ des Medienprojekts Wuppertal unterstützen Akzeptanz und Diversität sowohl bei direkt Beteiligten als auch bei Zuschauer/innen. Das Projekt fördert die Annäherung von deutschen und geflüchteten Jugendlichen und hilft, Ängste und Stereotype abzubauen. Durch professionelle Unterstützung entstehen kurze Filme oder Dokumentationen, die der aus TV und Kino gewohnten Qualität in nichts nachstehen und ein breites Publikum ansprechen. Mit „Hin und Weg“ fördert das Medienprojekt Wuppertal Integration und Inklusion, unterstützt bei der Erkundung des eigenen Sozialraums und der (Weiter-) Entwicklung von Alltagskompetenzen.