Oktober 2002: Feminale e.V., Köln

Mädchengeschichten: Girls Focus der 11. Feminale in Köln

Neues von Frauen und Mädchen hinter der Kamera zeigt das Internationale FrauenFilmFestival Feminale vom 2. bis 6. Oktober in Köln. Für die Rubrik Girls Focus hat Helli Hecht, Programmgestalterin, aus rund 100 Einreichungen 16 Filme für das Mädchen-Programm ausgesucht. Zur Wahl standen Hochschulabschlussarbeiten, Studentinnenfilme, Beiträge aus dem Jugendvideomagazin borderline des Medienprojekts Wuppertal e.V. sowie Filme schon bekannter Regisseurinnen.

Musik - Action - Magersucht

Girls Focus zeigt einen Spielfilm und zwei Kurzfilmblöcke. Perfume de Violetas von Maryse Sistach erzählt von zwei jungen Mädchen aus Mexico City, Jessica und Miriam. Um das Thema Beziehung geht es in dem Filmblock Zwischen uns, der sechs kürzere Filme zusammenfasst. Der dritte Filmblock ist ein Cocktail aus den Themen Musik, Aktion und Magersucht.

Mädchen machen Fersehen: Girls TV

Und wie schon vor zwei Jahren dokumentieren Kölner Schülerinnen das Geschehen des FrauenFilmFestivals. Girls TV der Feminale entsteht in Zusammenarbeit mit Julia Neumann von der Studiobühne und Filmwerkstatt der Universität zu Köln. Ein Aufruf bei www.lizzynet.de, einem Portal der Initiative Schulen ans Netz, genügte und schon waren sieben Teilnehmerinnen für das Girls TV gefunden.

Umgang mit Kamera und digitalem Schnitt

Zwei Wochenenden lang bereitet Julia Neumann die Mädchen auf ihren Einsatz bei der Feminale vor. Dazu hat sie die 15- bis 18-Jährigen in zwei Gruppen aufgeteilt und sich mit den Mädchen verschiedene Fernseh-Interviews angesehen. Dabei stellten die kritischen Reporterinnen fest: Die Kamera kann den Interviewpartner mächtig oder mickrig aussehen lassen; Untersicht flößt Ehrfurcht ein. Anschließend kam ein kurzer theoretischer Teil zur Kameratechnik, dann begann die praktische Arbeit. Die Mädchen führten gegenseitig Interviews und fanden es gewöhnungsbedürftig, sich auf dem Bildschirm zu sehen und zu hören. Anschließend lernten sie den digitalen Schnitt kennen und stellten aus ihren Interviews kurze Beiträge zusammen.

Üben, üben, üben

Wie die Technik funktioniert ist jetzt klar, nun geht es in die Praxis. Dazu besuchen je drei Mädchen am 19. und 26. September die Büros der Feminale in der Kölner Innenstadt und führen Interviews mit den Organisatorinnen. Diese Interviews bereiten sie auf den "Ernstfall" während des Festivals vor, wenn es darum geht, die Festivalgäste zu befragen. Die Ergebnisse der Interviews mit Regisseurinnen, Gästen und den Organisatorinnen sind während des Festivals im Kölner Filmhaus zu sehen. Anschließend zeigt www.lizzynet.de die Beiträge des Girls TV im Internet.

Feminale 2002

Das Internationale FrauenFilmFestival zeigt insgesamt 120 Film- und Videoproduktionen von Regisseurinnen aus 24 Ländern. Das Programm ist in die fünf Sektionen Horizonte, Panorama, Quer Blick, Zeit Lupe und Girls Focus unterteilt. Weitere Highlights sind das Portrait der Afrobritin Ngozi Onwurah sowie die Specials Maya Deren, Cuba, Working Single Girls und "Gender [ ] Medien".