Mai 2004: Junge Presse NW e.V., Essen

Früh übt sich, wer ein guter Journalist werden will

Oft fängt die Medienkarriere schon sehr früh an. Kaum ist das ZISCH-Projekt ("Zeitung in der Schule") Thema des Unterrichts gewesen, so hat die Schülerzeitung viele neue Mitarbeiter. Komplett eigenverantwortlich oder mit Hilfe eines Betreuungslehrers bringen die Jugendlichen ihre erste eigene Zeitung auf die Welt. Zur freien Mitarbeit bei der Lokalzeitung ist es dann nur noch ein Katzensprung, und auch das Praktikum bei einer größeren Redaktion ist schon fast in der Tasche. Überzeugt? Gefallen? Schon gibt's das Volontariat und danach den langverdienten Job - genug geträumt!

Leider fangen die Probleme schon in der Schülerzeitung an. So ein Artikel will erst mal geschrieben werden. Und nicht nur der Anfang ist schwer. Worüber soll der Artikel überhaupt sein, in welcher Stilform und für welche Zielgruppe? Schließlich soll die Zeitung ja auch gelesen werden.

Ist das Thema endlich bekannt, geht die Recherche los. Nur: über welche Kanäle, und wer ist für was Ansprechpartner? Nehmen Behörden, Politiker oder die Schulleitung den jungen Redakteur überhaupt ernst? Sind diese Hürden überwunden, muss geschrieben, gelayoutet und gedruckt werden - hätte die Schülerzeitung doch bloß einen Goldesel!

Unterstützung von Jugendlichen für Jugendliche gibt's von der (JPNW), einem gemeinnützigen Verein mit Sitz in Essen, dessen Ziel die Unterstützung junger Medienmacher bei ihrer Arbeit ist. Dafür bietet die Junge Presse ein vielfältiges Bildungsangebot. In Publikationen und Seminaren können sich angehende Journalisten über Stilformen, Layouttechniken, Finanzierung, Internetprogrammierung - also über alles informieren, was eine erfolgreiche Zeitung ausmacht. Darüber hinaus hilft der Verein den rund 2500 Mitgliedern in Fragen rund um die Themen "Zensur". Dafür bietet die JPNW rechtliche Unterstützung und einen anerkannten Jugendpresseausweis, der der Forderung nach Informationen für die Berichterstattung Nachdruck verleiht.

Das größte Projekt der Junge Presse ist das in diesem Jahr vom 9. bis 11. Juli stattfindende JugendMedienEvent. Rund 500 medieninteressierte Jugendliche informieren sich dort in 140 Seminaren über journalistische Stilformen, Gestaltungsmöglichkeiten und gesellschaftspolitische Inhalte. Als Rahmenprogramm stellen sich bekannte Bundes- und Landespolitiker der Diskussion. Außerdem stehen exklusive Pressevorführungen von Konzerten, Musicals und Kinofilmen und ein Recherchebesuch bei Warner Bros. Movie World auf dem Programm. Weitere Informationen hierzu gibt's unter www.jugendmedienevent.de