Mai 2005: girlspace, das Internet-Café für Mädchen und junge Frauen aus aller Welt, Köln

Seit fast 6 Jahren gibt es nun "girlspace", das Internet-Café für Mädchen und junge Frauen in den Räumen der Evangelischen Gemeinde Christuskirche in der Nähe des Kölner Friesenplatzes. Unser Anliegen war und ist es, Mädchen und Frauen an Neue Medien heranzuführen und sie zu kompetenten Nutzerinnen der Technik zu machen.

girlspace ist Treffpunkt für Frauen aus aller Welt, und das hat sich in den letzten Jahren durch erfolgreiche Projekte wie "Glaubensfragen unserer Zeit", in dem der Dialog zwischen Christen und Muslimen zentrales Thema war, oder bei der interkulturellen Onlinezeitung "FrauenNet", die 2003 eine besondere Anerkennung bei der Verleihung des Dieter-Baacke-Preises für herausragende medienpädagogische Arbeit fand, immer noch verstärkt.

Dreimal in der Woche ist das Café für Jugendliche ab 12 Jahren geöffnet, die hier chatten, recherchieren oder auch mal ein Foto einscannen - immer natürlich mit Unterstützung der Mitarbeiterinnen, von denen viele ehrenamtlich im girlspace tätig sind. Unser Team ist international, so dass etwaige Sprachbarrieren durch unsere Mitarbeiterinnen (die Russisch, Polnisch, Türkisch und Englisch sprechen) überwunden werden können und der Einstieg erleichtert wird.

Neben den etwas Älteren toben bei uns jeden Donnerstag die Netzküken durch das girlspace. Mädchen im Alter von 8-12 Jahren können hier auf kindgerechte Art und Weise Medien kennen lernen und zum Beispiel mit der digitalen Kamera ausgerüstet ihre Umgebung erkunden, um daraus später eine spannende Online-Fotostory zusammenzustellen.

Im kommenden Halbjahr haben wir Projekte in Kooperation mit Kölner Einrichtungen geplant, die sich auf die Arbeit mit Migrantinnen spezialisiert haben. Wir meinen, Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund und sozial Benachteiligte verdienen eine größere Öffentlichkeit! Durch selbst erstellte Medien wie Webseiten, Videos und Fotostorys können Migrantinnen und sozial Benachteiligte ihre Sicht der Dinge, ganz entsprechend ihren Fähigkeiten, über das Internet einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. Wir sind gespannt auf neue Perspektiven!