Juni 2006: Medienzentrum der Stadt Mülheim an der Ruhr

Das Medienzentrum der Stadt Mülheim an der Ruhr versteht sich als Dienstleister für Schulen, Kindertageseinrichtungen, Vereine, nichtkommerzielle Weiterbildungseinrichtungen, Verbände, Ämter und Organisationen in der Stadt.

Für diese Zielgruppe beschafft das Medienzentrum Lehrfilme und Geräte zur Aus-, Fort- und Weiterbildungs- und Kulturarbeit in Mülheim an der Ruhr. Außerdem werden die genannten Einrichtungen in technischen Fragen beraten und im Umgang mit der Technik geschult. Zusätzlich werden durch das Medienzentrum eigene Medien erstellt und zur Verfügung gestellt, sowie Hilfestellung zur Erstellung von Medien geleistet. Für Lehrer/-innen im schulischen und außerschulischen Bereich bietet das Medienzentrum Mülheim eine Begleitung von Videoprojekten an und berät bei der Einrichtung und Betreuung einer Video- AG u.ä.

Ziel ist es, den Einrichtungen eine zeitgemäße Vermittlung von Lerninhalten zu erleichtern, um Multiplikatoren für die Vermittlung von Medienkompetenz in der Stadt für alle Bereiche der Bildungs- und Kulturarbeit zu schaffen.

Das Medienzentrum sammelt Bild- und Filmdokumente zur Mülheimer Geschichte und Stadtentwicklung stellt sie in aktueller Form bereitgestellt, so sind hierzu über 70 Filmdokumente ab 1939 und über 1 Millionen Bilder von 1920 bis heute im Medienzentrum archiviert.

Im Bereich "Medien und Freizeit" bietet das Medienzentrum Mülheim "auf Anfrage" eine Reihe von Vorträgen und Workshops für Lehrer, Erzieher, Eltern, Pädagogen und andere Interessierte an, die sich mit Medien in Alltags- und Freizeitzusammenhängen beschäftigen. Termin und Ort können in Absprache mit dem Medienzentrum selbst bestimmt werden. Hier einige Beispiele:

Computerspiele und ihre Nutzer
Was für Computerspiele existieren auf dem Markt mit welchem Inhalt? An Beispielen aus dem Bereich der Computerspiele für Kinder und Jugendliche werden exemplarisch die Inhalte der Spiele vorgestellt, um einen ersten Eindruck von diesen zu erhalten. Der sinnvolle Einsatz dieser Spiele- und Lernsoftware soll hinterfragt werden und an Beispielen getestet und diskutiert werden. Auch Fragen der Hardwareausstattung und Kostenrahmen können zur Sprache kommen.

TV-Gewalt: Alternativen - Perspektiven
Immer mehr Eltern sind davon überzeugt, dass die Gewaltüberflutung durch das Fernsehen die Fähigkeiten und die Bereitschaft zur friedlichen Auseinandersetzung verkümmern lässt. Durch den Abbau von natürlichen Aggressionshemmungen trägt Gewaltdarstellung im Fernsehen zur Eskalation der Gewalt bei. Dieser Problematik stellt sich diese Veranstaltung und will Alternativen und Perspektiven aufzeigen.

Fernsehen im Alltag der Kinder: Fakten - Thesen - Trends Eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Kinder im Vor- und Grundschulalter ist das Fernsehen. Nachmittag und abends ist das Fernsehen der geheime Miterzieher. Seine Wirkung ist groß. Wie oft und wann sehen Kinder Fernsehen? In welchem Umfang, in welchem Alter können sie unterscheiden zwischen Darstellung und Wirklichkeit und Phantasie, zwischen Spielhandlung und Werbesendung?