August 2009: AIM - KoordinationsCentrum für Ausbildung in Medienberufen, Köln

Seit 1996 unterstützt AIM engagierte Einsteiger/innen bei Fragen der Laufbahnplanung in der Medien- und Kommunikationsbranche. Dabei werden Informationen zu Qualifizierungswegen, Tätigkeitsfeldern und Arbeitsbereichen gebündelt. AIM berät auch Unternehmen bei der Nachwuchsgewinnung und Personalentwicklung.

Das Internetportal www.aim-mia.de beinhaltet ein umfangreiches Online-Archiv mit allgemeinen Informationen zu Berufsbildern der Medienbranche, mit Hinweisen zu Neuigkeiten auf dem Bildungsmarkt sowie Fachliteratur- und Veranstaltungstipps. Das Angebot wird durch eine bundesweite Aus- und Weiterbildungsdatenbank und ein moderiertes Online-Forum, das kompetente Beratung bei individuellen Fragestellungen bietet, ergänzt.

Neben der individuellen Laufbahnberatung "Second Level" für Studierende, Ausbildungsabsolvent/innen und Medienschaffende, organisiert AIM "First Steps", eine regelmäßige Informationsreihe für Schüler/innen und Schulabsolvent/innen zu den Themen Ausbildung, Studium und Berufseinstieg in die Medienbranche. Die Mitarbeiter/innen von AIM sind häufig zu Gast in Arbeitsagenturen, allgemeinbildenden Schulen, Berufskollegs und bei anderen Bildungsträgern in ganz Nordrhein-Westfalen, um über aktuelle Entwicklungen des Arbeitsmarktes zu berichten. Dabei werden Möglichkeiten der Qualifizierung und des Berufseinstiegs für unterschiedliche Zielgruppen aufgezeigt.

In Expertisen und Publikationen widmet sich AIM aktuellen Themen wie zum Beispiel der Rolle der "Medienkompetenz in der Dualen Berufsausbildung" (im Auftrag des Landesanstalt für Medien NRW, LfM) oder der "Medienausbildung in Nordrhein-Westfalen" (im Auftrag des Ministers für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes NRW).

Als Projektträger des JOBSTARTER-Projektes "100 fürs Rheinland", das aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert wird, will AIM einen Beitrag zur Verbesserung der Ausbildungsplatzsituation in der Medienwirtschaft leisten. Kleine und hochspezialisierte Unternehmen erhalten Unterstützung bei der Einrichtung betrieblicher Ausbildungsplätze und bei der Suche nach geeigneten Bewerber/innen. Mit diesem wachsenden Netzwerk von Kooperationspartnern sollen die Themen Qualifizierung, Nachwuchssicherung und Personalentwicklung in der Medien- und Kommunikationswirtschaft nachhaltig in der Region verankert werden. Dabei liegt der Fokus auf neuen und wachsenden Branchensegmenten.

Als einer der Gewinner des Landeswettbewerbs Medien.NRW wird AIM im Herbst 2009 die Arbeit im Projekt "Qualifizierung für die Games-Branche" aufnehmen. Eine Bildungsbedarfsanalyse in den Unternehmen der Games-Branche soll die Voraussetzungen für die Einführung staatlich anerkannter Ausbildungsberufe und Fortbildungsprofile ermitteln. Ziel ist es, bundesweit geregelte Qualifizierungswege für diesen wachsenden Wirtschaftsbereich einzuführen.

Auch die dritte Arbeitsmarktkonferenz Medien und Kultur findet im Herbst in Köln statt. Die eintägige Fachkonferenz lädt Medien- und Kulturschaffende, Vertreter/innen aus Politik und Kulturbetrieben, Künstler/innen und Unternehmensvertreter/innen dazu ein, über die aktuellen Entwicklungen der verschiedenen Branchen und über die Situation von Beschäftigten und Freiberufler/innen zu diskutieren.

Die Mitarbeiter/innen von AIM sind immer offen für den Erfahrungsaustausch mit Kolleg/innen der beruflichen Beratung und für Ideen und Kooperationen rund um aktuelle Entwicklungen, die Themen der Qualifizierung und des Arbeitsmarktes betreffen. Sie freuen sich über Anregungen und Fragen zu ihrer Arbeit.

Das "AIM KoordinationsCentrum für Ausbildung in Medienberufen" ist eine Abteilung der "sk stiftung jugend und medien". Die Stiftung bietet Medienpädagogik und Einblicke in Medienberufe für Jugendliche in der Region Köln/Bonn.