Dezember 2009: Schulen ans Netz e.V., Bonn

Schulen ans Netz e.V. ist das Kompetenzzentrum für die Nutzung digitaler Medien in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit. Zahlreiche Projekte mit unterschiedlichen Schwerpunkten arbeiten dazu unter dem Dach von Schulen ans Netz. Eines der Projekte ist BIBER – Netzwerk frühkindliche Bildung.

Bei BIBER können alle mitmachen, die sich im Berufsfeld der frühkindlichen Bildung informieren, vernetzen und weiterbilden möchten. Das Projekt unterstützt die Umsetzung des Bildungsauftrags in der Frühpädagogik. Mit Hilfe des Netzwerkes entwickeln pädagogische Fachkräfte Fähigkeiten, die ihre Medienkompetenz in Bildungs- und Erziehungsfragen stärken.

Aus der Praxis für die Praxis

1000 tolle Sachen und noch viel mehr kann man im Internet finden. Wenn man weiß wo! Für Fachkräfte der frühkindlichen Bildung hat BIBER eine Anlaufstelle eingerichtet, die sie bei ihrer Suche nach qualitativ hochwertigen Angeboten unterstützt. Auf bibernetz.de bietet BIBER redaktionell aufbereitete Informationen zu aktuellen Themen und Fragen aus Praxis und Wissenschaft. Im Bereich Informieren finden Frühpädagogen ausgewählte Projektbeispiele, pädagogische Anregungen, Expertenmeinungen oder Rezensionen ebenso wie die Möglichkeit, ihre eigene Arbeit in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die Weisheit der Vielen nutzen!

Jede pädagogische Fachkraft verfügt über einen großen Erfahrungsschatz, von dem alle profitieren können. Frau Auras hat im Kindergarten "Sonnenschein" schon oft naturwissenschaftliche Experimente durchgeführt. Herr Hofer ist Profi, wenn es darum geht, kritische Elterngespräche zu führen. Im Kindergarten von Frau Hansen wurde ein Projekt zum Thema Mittelalter durchgeführt. Treffen Sie die drei im Bereich Vernetzen auf bibernetz.de. Erzieherinnen und Erzieher, Studierende, Auszubildende, Lehrkräfte, Fachleute aus Wissenschaft und Forschung, Bildungsträger, Medienpädagoginnen und –pädagogen: Auf bibernetz.de bringen sich all diejenigen, die in der Frühpädagogik aktiv sind, mit ihrem Know-how ein und tauschen ihre Erfahrungen aus dem beruflichen Alltag aus.

Neue Lernwege eröffnen

Warum braucht man eigentlich Medien im Kindergarten? BIBER hat dazu einen klaren Standpunkt: Digitale Medien sind für Erzieherinnen und Erzieher wichtige Werkzeuge, die ihnen die Organisation der täglichen Arbeit erleichtern und ihnen neue Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung eröffnen. Außerdem tauchen Medien und ihre Inhalte überall im Tagesablauf von Kindern auf. Die Förderung eines kompetenten Umgangs mit ihnen ist deshalb in der Kindertagesstätte ein wichtiges Bildungsziel. Professionelle Medienerziehung im Kindergarten braucht jedoch kompetente Fachkräfte. Denn diese stehen vor der besonderen Herausforderung, Medien gezielt zur Förderung einzusetzen und die Medienkompetenz der Kinder zu stärken. BIBER schlägt hier eine Brücke und entwickelt verschiedene Qualifizierungen, in denen Erzieherinnen und Erzieher durch die eigenen Lernerfahrungen einen neuen Zugang zu Medien erhalten. Im Bereich Weiterbilden können sich pädagogische Fachkräfte auf bibernetz.de (inter)aktiv mit Inhalten auseinandersetzen, um so ihre Kompetenzen bedarfsnah weiterzuentwickeln.

 

Medienqualifizierung für Erzieherinnen und Erzieher

Derzeit können bundesweit 10.000 Erzieherinnen und Erzieher an einer kostenlosen 5-tägigen Fortbildung teilnehmen. In NRW sind schon mehr als 2.000 Fachkräfte dabei. Anmeldungen sind weiterhin möglich

Medienkompetenzförderung in nordrhein-westfälischen Kindertagesstätten

Ganz aktuell hat die Landesanstalt für Medien NRW Schulen ans Netz e.V. mit der Durchführung eines Modellprojekts beauftragt. Ziel ist eine nachhaltige Verankerung des Themas Medienerziehung in den Kindertageseinrichtungen in NRW. In Kooperation mit "Blickwechsel e.V." und der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) wird ein Gesamtkonzept zur Vermittlung von Medienkompetenz an Erzieherinnen und Erzieher entwickelt und in ausgewählten Einrichtungen vor Ort erprobt. Das Projekt beginnt am 15. Dezember 2009 und dauert bis Juni 2011.