Januar 2010: TauschNix e.V., Ahaus

TauschNix will Aufklärung der Jugendlichen

Der Verein TauschNix informiert darüber, wie man sich im Internet legal Musik beschaffen kann und von welchen Angeboten man lieber die Finger lassen sollte.

Noch vor wenigen Jahren noch war das Kopieren von Musik meist unproblematisch. Man überspielte CDs einfach auf Kassette und fertig - nichts daran war verboten. Heute, im digitalen Zeitalter, sieht es viel komplizierter aus. Es gibt viele verschiedene Wege, Musik im Internet zu finden, zu kopieren oder aufzunehmen. Viele dieser Methoden, etwa das Herunterladen aktueller Lieder in so genannten Tauschbörsen, verstoßen jedoch gegen geltendes Urheberrecht. Andere, auf ersten Blick ähnlich erscheinende Lösungen, Musik aus dem Internet aufzunehmen, sind hingegen rechtlich vollkommen unbedenklich, so etwa die Aufnahme von Musik aus einem Internet-Radio. Bei einigen Angeboten streiten sogar Experten darüber, ob sie legal sind oder nicht.

Hunderttausende Internet-Nutzer oder Anschlussinhaber wurden in letzter Zeit wegen vermeintlicher Urheberrechtsverletzungen abgemahnt; ein großer Teil von ihnen ist sich keiner Schuld bewusst. Oft sind es dabei Eltern, die für etwas belangt werden, das nicht sie selbst sondern ihre Kinder getan haben sollen. Die Rechtsunsicherheit ist groß, und oftmals wissen auch die Eltern nicht, was erlaubt ist und was nicht.

Die Initiative TauschNix versucht, an dieser Stelle Abhilfe zu schaffen: Unter der Schirmherrschaft des nordrhein-westfälischen Familienministers Armin Laschet sowie zahlreicher Landräte und Bürgermeister klärt TauschNix darüber auf, wie man auch auf erlaubte Weise kostenlos an Musik kommt, und stellt auf seiner Internetseite die legalen Alternativen der Musiktauschbörsen vor. Hier arbeitet TauschNix e.V. auch eng mit vielen Polizeidienststellen zusammen, die ihrerseits präventiv besonders an den Schulen Aufklärungsarbeit leisten. Auf Anfrage stellt TauschNix vor allem Schulen und Jugendeinrichtungen, aber auch interessierten Eltern oder Partnern von TauschNix Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Auf diese Weise sollen insbesondere Kindern und Jugendlichen Wege aufgezeigt werden, wie man sich legal im Internet bewegt und dennoch in den Genuss aktueller Musik kommt.

Gleichzeitig berichtet TauschNix über die aktuelle Rechtsentwicklung in diesem Bereich, so etwa über Gesetzesänderungen, wegweisende Gerichtsurteile oder laufende Verfahren. Internetnutzer, die sich wegen Vorwürfen der Urheberrechtsverletzung bereits in rechtlichen Auseinandersetzungen befinden, können hierdurch vielleicht besser einschätzen, ob sie zu Recht oder aber zu Unrecht in Anspruch genommen werden.

In der nahen Zukunft will TauschNix vermehrt auch Rechteinhaber als Partner gewinnen, die ihrerseits ein großes Interesse haben, illegales Herunterladen von Musik durch Aufklärung zu verhindern. Auf diese Weise, so die Hoffnung, kann in Zukunft eine Vielzahl kostspieliger Abmahn- und Gerichtsverfahren vermieden werden.