Juli 2010: Ausbildungsfernsehen Marl (AFM)

Das Ausbildungsfernsehen Marl (AFM) ist eine Einrichtung der vorberuflichen und beruflichen Qualifikation im Medien- und Kommunikationsbereich. Es ist aus dem ehemaligen "Bürgerfernsehen Offener Kanal e.V." hervorgegangen. Das Ausbildungsfernsehen hat seit 2009 zwar keinen eigenen Fernsehkanal mehr, liefert jedoch mit unterschiedlichen Redaktionen dem NRW-weit ausstrahlenden TV-Lernsender in Dortmund Programm zu. Die Aus- und Fortbildungsarbeit, die zu Zeiten des Offenen Kanals (seit 1996) aufgebaut und geleistet wurde, wird vom Ausbildungsfernsehen konsequent fortgeführt.

Im Wesentlichen bestehen die Tätigkeitsbereiche des AFM aus 6 Säulen:

  • Anerkannte Ausbildung in den Berufen Informationselektroniker, Kaufleute für audiovisuelle Medien und Mediengestalter Bild und Ton sowie Bürokaufleute

  • Berufliche Qualifizierung und Weiterbildung in anerkannten Fachpraktika im Rahmen des Studiums, im Rahmen von Umschulungen anderer Träger, von Weiterbildungslehrgängen, des Erwerbs der Fachhochschulreife und der vorberuflichen Orientierung

  • Aufbau, Planung, Organisation und Durchführung von Bildungsmaßnahmen in Kooperation mit oder im Auftrag von Bildungsträgern der Region

  • Produktion von Clips, Image- und Werbefilmen im Auftrag privater Unternehmen

  • Qualifizierung von Bürgern für die Produktion im Lernsender NRW

  • Aufbau und Mitarbeit bei der Gründung und Qualifikation von Lern- und Lehrredaktionen

Die Vermittlung von Medienkompetenz durch handlungsorientiertes Lernen gehört neben der Aus- und Fortbildung unterschiedlicher Zielgruppen zu den Kernaufgaben des Ausbildungsfernsehens. In der Vergangenheit hat der Trägerverein durch Projekte und Kooperationen auf lokaler und regionaler Ebene Netzwerkstrukturen in der Medienarbeit aufgebaut, die regelmäßig erweitert werden.

Eine wichtige Grundlage des Ausbildungsfernsehens ist das offene Angebot für jeden Bürger zur Produktion eigener Fernsehsendungen, zur Mitarbeit in Redaktionen und zur Gründung eigener Filmteams. Grund- und Aufbaukurse in Kameraführung, Schnittechnik und journalistischen Darstellungsformen vermitteln Kenntnisse zur Umsetzung eigener Filmideen. Für die kreative Arbeit an Fernsehbeiträgen stehen ein großes Fernsehstudio, Regie, Schnittplätze und Seminarräume zur Verfügung.
Für die Qualifikation von Bürgergruppen entwickelte das Ausbildungsfernsehen einen "Basislehrgang Fernsehen" und unterschiedliche Aufbaulehrgänge, mit deren Hilfe Bürger der Region Fernsehen für das Programm des TV-Lernsenders produzieren. Diese Lehrgänge resultieren aus den Kursen und Seminaren, die für die Programmproduktion im Offenen Kanal entwickelt wurden.

Im Aus- und Fortbildungsbereich kooperiert das AFM mit unterschiedlichen Bildungsträgern der Region, so. z.B. der Jugendberufshilfe, Jugendämtern und Schulen der Region, Beschäftigungsgesellschaften, Trägern der beruflichen Weiterbildung etc. Zum einen werden junge Menschen anerkannt ausgebildet und zum anderen können Jugendliche Praktika für Schule, Studium und Beruf absolvieren.

In den Lehr- und Bildungsgängen in Kooperation mit Bildungsträgern dient die Medienarbeit häufig als "Vehikel" um weitere Ziele zu erreichen. Vor allem in der Qualifizierung von "benachteiligten Jugendlichen" werden mit Hilfe der Medienarbeit und Qualifikation Ziele verfolgt wie strukturiertes Arbeiten, Teamarbeit, Stärkung der Selbstwahrnehmung, von individuellen Fähigkeiten und dergleichen mehr.

Aufgrund der wachsenden Zahl von Redaktionen und der Erweiterung des Angebots auf die Emscher-Lippe-Region und die Kreise Coesfeld und Borken sind junge Menschen, die ein Langzeitpraktikum (min. 6 Monate) beim AFM machen möchten, herzlich willkommen. Wer Lust hat Fernsehen zu machen, interessante Aufgaben zu übernehmen und im späteren Verlauf Redaktionen zu schulen und zu betreuen kann sich gern unter dem folgenden Kontakt melden.