April 2013: Projekt Zukunftsnavigator - Gründung einer Fachstelle für Medienpartizipation

Inklusive Medienarbeit über die Grenzen hinaus. Münster und Rjasan fördern Inklusion

Der "Zukunftsnavigator" ist ein binationales Projekt zwischen den Partnerstädten Münster und Rjasan (Russland) mit der Zielsetzung, eine Fachstelle für Medienpartizipation und Vernetzung zu gründen. Zu den Projektpartnern gehören jeweils über 20 deutsche und russische Einrichtungen der Kinder-, Jugend-, Behinderten- und Selbsthilfe sowie Förderschulen. Innerhalb des dreijährigen Vorhabens (2012-2014) werden Multiplikatoren im Umgang mit den Medien qualifiziert, methodisch-didaktisches Material entwickelt, audio-visuelle Medienprodukte, Informations- und Beratungsbroschüren erstellt, die Freiwilligenarbeit gestärkt und die Gesellschaft für den inklusiven Gedanken sensibilisiert.

Seit Projektbeginn konnten bereits Workshops zu den Themen Film- und Videoproduktion sowie PR- und Öffentlichkeitsarbeit organisiert werden, eine offizielle Auftaktveranstaltung, Fachkräfteaustausch und Hospitationsbesuche in Münster und Rjasan sowie schließlich eine Medientrainerfortbildung für Multiplikatoren. In dieser erlernten die russischen PädagogInnen die Grundlagen der Medienpädagogik, der Fotografie, der Audio- und Filmproduktion sowie Schnitt und Projektmanagement. Im Rahmen der anschließenden Praxisphase in Rjasan erprobten die Multiplikatoren eigene Konzepte für die medienpädagogische Arbeit und erstellten einen Filmbeitrag zum Thema "Aufwachsen mit Behinderung in Rjasan". Mit der Zertifizierung durch die Bildungsstätte des Bennohauses sind die MedientrainerInnen berechtigt selbstständig medienpädagogische Projekte mit Kindern und Jugendlichen in die Praxis umzusetzen und weitere Multiplikatoren zu schulen.

Doch das Ziel Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen und besonderen sozialen Schwierigkeiten die Inklusion in die Gesellschaft mittels der Medien und durch die Vernetzung der Partnereinrichtungen zu eröffnen, ist damit noch längst nicht abgeschlossen. Noch in diesem Jahr folgen die Fachkonferenz zum Thema "Inklusive Medienpädagogik in Münster und Rjasan" sowie ein Workshop zu den Möglichkeiten der Freizeitgestaltung für Heranwachsende mit Behinderungen.

Und das Netzwerk wächst immer weiter? Bislang zählen bereits die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien Frau Dr. Angelica Schwall-Düren, die Esenin-Universität Rjasan, das Bildungsministerium der Rjasaner Region, die Botschaft der BRD Moskau sowie jeweils über 20 deutsche und russische Einrichtungen zu unseren Unterstützern und Netzwerkmitgliedern. Wir arbeiten stets daran die Kooperationen weiter auszubauen und freuen uns über neue Interessenten. Insbesondere die Homepage des Projektes social-unit.ru bietet den Partnern und allen Interessierten eine Plattform für Informationen, Austausch, Beratung und Neuigkeiten.