September 2014 - Medienpädagogisches Theaterstück "Philotes"

PHILOTES- Spiel um Freundschaft
Eine Geschichte über Computerspielsucht, verborgene Ängste und den Wert der Freundschaft, für Menschen ab der 7. Klasse

Tom und Benny sind ein eingespieltes Team: Schon lange sind sie beste Freunde und Tischtennispartner. Seit einiger Zeit treffen sie sich zudem häufig online: Sie haben das Game PHILOTES entdeckt. Als Tom eifrig für das nächste Tischtennisturnier trainiert, taucht Benny mehr und mehr in die Cyberwelt ein, findet neue Online-Spielpartner und vernachlässigt alles andere. Sogar die neue Mitschülerin Lara, die sich für ihn zu interessieren scheint, lässt er links liegen.

Das Wittener Tourneetheater theaterspiel besucht mit seiner neuen Produktion zum Thema Medienkompetenz und Computerspielabhängigkeit ab September Schulen in ganz Deutschland, und manchmal auch darüber hinaus.

"PHILOTES - Spiel um Freundschaft" (Regie: Achim Conrad) klärt nicht mit dem gehobenen Zeigefinger über den "richtigen" Umgang mit Medien auf, sondern holt die Schüler in ihrer eigenen Lebenswelt ab, indem es deren Alltag auf die Bühne bringt - und damit auch die Reflexion von ebendiesem.

Das Stück verteufelt nicht Bennys Spielverhalten, sondern stellt die Frage, wovor in der Realität Benny sich eigentlich flüchtet, als er sein Umfeld immer mehr vernachlässigt - und ob seine Freundschaft zu Tom diesen Herausforderungen stand hält.

Beate Albrecht, Leiterin von theaterspiel und Autorin des Stücks, hat beinahe zwei Jahre recherchiert. Nach der ersten Testaufführung vor Schulpublikum erkannte sie, was "PHILOTES" von bisherigen theaterspiel-Produktionen unterscheidet: "Das Besondere hier ist, dass wir uns mit dem Stück absolut auf einer Ebene mit unserem Publikum befinden. Die haben fast alle einige der Momente erlebt, von denen wir erzählen und sie kommen mit uns in Diskussion, weil sie die Experten sind – wir sprechen also auf Augenhöhe miteinander."

Schon während der Testaufführung haben viele Schülerinnen und Schüler fleißig das Geschehen kommentiert. "Da ging es aber nie um etwas Privates. Sämtliche Kommentare blieben stückimmanent", sagt Albrecht. Schüler kommentierten Bennys Zockverhalten, die Reaktionen seiner Mutter oder Laras Drohung, ein peinliches Video von Benny bei facebook hochzuladen.

Im Nachgespräch, das an jede Aufführung anschließt, sind Schülerinnen und Schüler aufgefordert, eigene Antworten auf das Verhalten der Figuren zu finden, wenn sie zusammen mit dem Ensemble noch einmal einzelne Momente des Stücks gedanklich auseinandernehmen.

Im Netz geht die Auseinandersetzung weiter

Begleitend zur Produktion ist während des Probenprozesses eine Webseite entstanden, welche die Jugendlichen nach dem Besuch einer Vorstellung aufrufen können. Im Netz selbst geht dort die Auseinandersetzung mit den Fragestellungen des Stücks weiter.

In Videos, Bildern und Texten finden sich dort weitergehende Informationen zu den Fragestellungen des Stücks. Ebenso wie im Stück selbst, werden Themen auch hier stets über die spezifische Situation der einzelnen Figuren vermittelt. So lässt sich zum Beispiel ein Selbsttest zu Computerspielabhängigkeit ausfüllen, den die Mutter Anne ihrem Sohn auf dem Wohnzimmertisch bereitgelegt hat.

Ein Blog soll außerdem die Erlebnisse und Erfahrungen, die das Ensemble mit dem Stück auf Tour sammelt, zukünftig dokumentieren.

Kontakt:
theaterspiel
Beate Albrecht
Annenstrasse 3
58453 Witten
Tel. und Fax 02302-888446
0160-4136395
info@theater-spiel.de 
www.philotes-spiel.de
www.theater-spiel.de

 

PHILOTES - Spiel um Freundschaft
von Beate Albrecht
Regie: Achim Conrad
In Kooperation mit movingtheatre (Köln), der Diakonie Kreis Recklinghausen / Fachstelle Sucht und den Freundeskreisen für Suchtkrankenhilfe, Landesverband NRW e.V.
Gefördert von der Kulturstiftung Matrong, dem Kulturforum Witten, den Stadtwerken Witten, der Rudolf Augstein Stiftung, der KArl Heinz und Hannelore Bösken-Diebels Stiftung und dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordhein-Westfalen.