Februar 2015: Projekt "Kunst & Kabel – Konstruieren, Programmieren und Gestalten im FabLab"

Mit dem Projekt Kunst & Kabel will das jfc Medienzentrum eine Maker-Werkstatt in Köln aufbauen, um die kreativen Chancen der Fablab-Community für Kinder und Jugendliche zugänglich zu machen.

In einem sogenannten Fabrication Laboratory (kurz FabLab) bekommen Kinder und Jugendliche im Rahmen des Projekts in Form von verschiedenen Workshops und Angeboten die Möglichkeit, mit Hilfe von traditionellen Werkzeugen und innovativen, digitalen Tools fantasievolle Produkte zu erstellen. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche in die Lage zu versetzen, Medien und Technik durch das Konstruieren eigener Produkte zu begreifen und für eigene Interessen und Ideen zu nutzen. Im konstruierenden Umgang mit digitaler und analoger Technik durchschauen und gestalten sie bisher oft als "Black-Boxes" wahrgenommene Produkte und Funktionen. Dadurch können Ängste und Unsicherheiten in Bezug auf Technologien minimiert werden, was dabei hilft, sich in einer technologisierten Lebenswelt zurecht zu finden.

Der Ausgangspunkt des Projekts liegt in der Annahme, dass die Kombination von traditionellen Handwerkstechniken mit innovativen Technologien einen erheblichen Beitrag zur Aneignung von Medienkompetenz leisten kann bzw. sich die neuen, digitalen Verfahren eignen, um analog und digital zu verbinden. Es hat sich gezeigt, dass das Feld eine fast unüberschaubare Vielzahl an Techniken, Tätigkeiten und Materialien hervor bringt, die sich auf unterschiedliche Art und Weise kombinieren und methodisieren lassen.

Gemeinsam mit bestehenden FabLabs aus NRW und Experten aus verschiedenen Bereichen werden pädagogische Methoden und Formate entwickelt, mit denen Bildungschancen und Arbeitsweisen der FabLabs auch mit jungen Menschen umgesetzt werden können. Dafür entstand bereits eine intensive Zusammenarbeit mit der Dingfabrik Köln, dem 3D-Druckzentrum Ruhr sowie dem Fablab Wuppertal.

Um geeignete FabLab-Methoden für die Praxis zu entwickeln, werden seit 2014 erste Jugendprojekte in verschiedenen Jugendeinrichtungen NRWs erprobt. Voran gegangen sind den Praxisprojekten eine intensive Recherche im Feld der Maker-Szene, die Anschaffung und Erprobung von Technik und Materialien sowie die Gründung eines Entwickler-Labors zum Austausch über die verschiedenen Tätigkeitsfelder aus der FabLab-Community. Experten aus den Bereichen Pädagogik, Industriedesign, Elektrotechnik, Handwerk sowie Aktive aus verschiedenen Fablabs werden regelmäßig zu Entwickler-Laboren/Tinker-Abenden eingeladen, um die Chancen des konstruierenden Umgangs mit Medientechnik für den kreativen Zugang zu Medien einzuschätzen und Ideen für die praktische Umsetzung mit Kindern und Jugendlichen zu diskutieren. Von 3D-Druck, Arduino, Drohnen, Rasperry Pi bis hin zum Laser-Cutten probieren wir verschiedenste DIY-Dinge gemeinsam in Köln aus.

Bisher entstanden drei Praxisprojekte, die mit der mobilen Version eines Fablabs umgesetzt wurden: Wir veranstalteten unsere ersten Workshops im Bereich 3D-Druck, Produkt-Design/Scherenschnitt (mit dem Schneideplotter) sowie 3D-Scan/3D-Doodler.

Im weiteren Verlauf des Projekts (Start 2015) wird die Gründung eines stationären FabLabs in Köln angestrebt, um einen Lernort zu etablieren, in dem nicht nur gehämmert und getüftelt wird, sondern in dem Kinder und Jugendliche unterschiedlichster Kulturen, Hintergründe und Generationen auf Zukunftstechnologien treffen und gemeinsam eigene Ideen umsetzen. Wie der Projektname Kunst & Kabel schon verrät, steht die künstlerische Auseinandersetzung mit Medientechnik im Vordergrund des Projekts. Assoziationen und Imaginationen werden mit eigenen Erfahrungen und Lernwünschen zusammen gebracht, um daraus ein eigenes Produkt zu entwickeln und zu gestalten.