November 2015: Landespräventionsstelle gegen Gewalt und Cybergewalt an Schulen

Anfang dieses Jahres hat das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit der Landeshauptstadt Düsseldorf die Landespräventionsstelle gegen Gewalt und Cybergewalt an Schulen in Nordrhein-Westfalen (LPS) errichtet.

Zentral gelegen am Hauptbahnhof im Zentrum für Schulpsychologie der Stadt Düsseldorf befindet sich das Büro der LPS.

Ziel der Landespräventionsstelle ist es, daran mitzuwirken, dass Schülerinnen und Schüler angstfrei in einer Schule leben und arbeiten können, in der ein Klima der Achtsamkeit und des Respekts vorherrscht. Ein Schwerpunkt der Arbeit ist die Prävention von Cybergewalt an Schulen.

So versteht sich die Landespräventionsstelle als landesweite Anlaufstelle für Schulen bei konkreten Fragestellungen, z.B. zu möglichen Fortbildungen und Elternabenden in der Schule und bei Anfragen zu Präventions- und Interventionsmaßnahmen gegen Gewalt und vor allem Cybergewalt.

Zudem vermittelt und verweist die LPS auf regionale und landesweite Angebote zur Förderung der Medienkompetenz und zur Gewaltprävention. Dies sind u.a. Angebote der Landesanstalt für Medien und der Medienberatung in den Kompetenzteams, aber auch Angebote freier Träger.

Zur Erfassung und möglichen Vernetzung der regionalen Angebote zur Gewaltprävention wurde im Sommer eine Abfrage in allen Kreisen und kreisfreien Städten gestartet. Die Resonanz ist groß und täglich treffen neue Informationen ein, die nun aufgearbeitet und strukturiert werden müssen. Wünschenswert ist es, für jede Region eine Ansprechpartnerin bzw. einen Ansprechpartner nennen zu können. Die LPS begleitet und unterstützt den Prozess der möglichen Vernetzung.

Zur Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler in Nordrhein Westfalen für das Phänomen „Cybermobbing“, wurde im Sommer der Wettbewerb

ausgeschrieben. In den Schulen soll darüber nachgedacht werden, durch welche Maßnahmen Cybermobbing nachhaltig begegnet werden kann. Innovative Ideen oder Projekte, die den Respekt der Schülerinnen und Schüler untereinander stärken und somit das Schulklima verbessern, sollen in Form eines Videoclips präsentiert werden. Diese Videoclips können noch bis Ende November 2015 eingereicht werden. Als Pate für den Wettbewerb konnte Thomas Hohler, Musicaldarsteller, Sänger und Schauspieler, gewonnen werden. Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

Ein landesweites Fortbildungsangebot stellt der Fachtag "Cybermobbing 2.0: Vernetzt - Interaktiv - Medial" dar, der am 25.11.2015 in Düsseldorf stattfindet. In Form von Vorträgen und Workshops werden fachliche Impulse zu aktuellen Entwicklungen innerhalb der Forschung und den daraus resultierenden Handlungsmöglichkeiten zum Jugendmedienschutz vorgestellt, um in Schulen frühzeitig und nachhaltig Cybermobbing begegnen zu können.
Zudem stellen Anbieter von Beratungs- und Präventionsangeboten wie z.B.  Handysektor, juuuport, klicksafe, LKA NRW, Medienberatung NRW, SchLAu NRW und youpod im Rahmen eines Marktplatzes ihre Arbeit vor und es besteht die Möglichkeit, sich umfassend darüber zu informieren.

Hier finden Sie den Flyer zum Fachtag als PDF.

Weitere Informationen unter: www.duesseldorf.de/lps