Social Community Day 2017

Am 18. Oktober findet der 8. Social Community Day in Köln statt. In diesem Jahr wird diskutiert, wie mithilfe sozialer Medien Wissen als Grundlage für demokratisches Handeln vermittelt und mit welchen Ideen und Methoden soziale Teilhabe verstärkt werden kann.

Der Social Community Day findet im Kölner Veranstaltungszentrum KOMED unter dem Motto „Demokratie! Wissen, Handeln, Vielfalt“ statt. Organisiert wird die Veranstaltung vom Grimme Institut und findet in Partnerschaft mit dem Grimme Online Award statt. So finden sich unter den Referent/innen auch viele Nominierte und Preisträger/innen des Grimme Online Award. Der Besuch der Veranstaltung ist kostenlos, es wird allerdings um eine Online-Anmeldung bis zum 11. Oktober gebeten. 

Demokratie! Wissen, Handeln, Vielfalt

Der erste Social-Community Day fand bereits im Jahr 2010 statt. Namensgebend steht die soziale Gemeinschaft von Online-Communities im Mittelpunkt, in jedem Jahr gibt es aber ein spannendes, aktuelles Leitthema. In den vergangenen Jahren wurden bereits Themen wie Instant Publishing (2015) oder Momentaufnahmen der digitalen Gesellschaft (2013) genauer beleuchtet. 

Auch 2017 ist das Motto des Social Community Days brandaktuell. Im Jahr der Bundestagswahl ist Hatespeech ist in aller Munde und Fake News sowie Vorurteile gegenüber vermeintlich Fremden werden weiterhin rasant über soziale Netzwerke verbreitet. Dass man dies nicht hinnehmen muss, zeigen die geladenen Referent/innen, die am 18. Oktober spannende Beispiele mitbringen und aufzeigen, wie man erkannte Probleme selbst in die Hand nehmen kann, wie man sich engagieren und in spannende Projekte einbringen kann. 

Das Programm am 18. Oktober 2017

Das Publikum beim Social Community Day 2016
Foto: Jorczyk/Grimme-Institut

Der Social Community Day besteht aus einem abwechslungsreichen Mischung aus Vorträgen, Diskussionen und Workshops. Das Programm startet um 10:00 mit einer Begrüßung durch Dr. Frauke Gerlach, der Direktorin des Grimme Institut.

Im Anschluss findet eine Panel-Diskussion zum Thema „Information für alle“ statt. Diskutiert wird von Personen die sich aus verschiedenen Perspektiven mit der Informationsvermittlung und -verbreitung beschäftigen. Das zweite Panel steht unter dem Motto „Aktion und Engagement“. Hier sprechen Persönlichkeiten, die sich auf unterschiedliche Arten gegen Missstände, Vorurteile, Hate Speech oder Fake News stark machen.

Am Nachmittag finden in zwei Timeslots Workshops statt. Teilnehmer/innen können sich dabei in 90 Minuten mit Themen wie der interaktiven Informtionsgestaltung oder Engagement durch Rede und Gegenrede auseinandersetzen. 

Die Referent/innen

Zu den Referent/innen, sowohl in den Panels als auch während der Workshops, gehören unter anderem:

  • Julia Lüke,
    die den „WDR-Kandidatencheck“ zur Landtagswahl in NRW mitentwickelt hat
  • Martin Hoffmann,
    Gründer der „Resi-App“, die Nachrichten im Chat-Format anbietet
  • Stefanie Trzecinski,
    Projektleiterin von „Gebärdengrips“ mit Videos in Gebärdensprache
  • Marcus von Jordan,
    Geschäftsführer von „piqd“, einem Kuratierdienst für Netzinhalte 
  • Farah Bouamar von den „Datteltätern“,
    die in ihren Videos humorvoll Vorurteile über Muslime kommentieren
  • Giulia Silberberger,
    deren Initiative „Der goldene Aluhut“ für Aufklärung über Verschwörungstheorien im Netz steht
  • Shahak Shapira,
    der als kritischer Medienbeobachter durch Aktionen wie den AfDAdventskalender und "Yolocaust" auch international bekannt ist 

Dokumentation

Facebook Header

Möglichkeiten, Informationen online zu teilen und zu verbreiten, sind bei jedem Social Community ein wichtiger Bestandteil. So wird auf Social Community Days Erlebtes und Erfahrenes in der Regel über verschiedenste Wege geteilt und aufbereitet.

Auf der Webseite des Social Community Days können sich Interessierte im Archiv so ein Bild der vergangenen Events machen, ob über geteilte Fotos auf Instagram, YouTube-Videos oder kleinen Interviews im Audioformat. Auch in diesem Jahr ist eine ausführliche, crossmediale Berichterstattung unter #SCday17 geplant, die auch vom digitalen Engagement der Teilnehmer/innen lebt.