Quellen und Töpfe

Die Suche nach mehr Geld ...

Für die Finanzierung kleinerer Medienkompetenzprojekte ist die Suche nach Geldgeber/innen vor Ort und in der Region grundsätzlich erfolgversprechender als das Anzapfen von Fördertöpfen auf Bundes- oder EU-Ebene. Anträge auf Förderung, die nicht bei regionalen oder lokalen Geldgebern, sondern bei Landes- und Bundesbehörden gestellt werden, können mitunter sehr zeitaufwändig sein und stellen oft komplexe Anforderungen an ihre Bewilligung.

In der Region gibt es meist verschiedene potentielle Förderer, bei denen sich eine Kontaktaufnahme durchaus lohnt. Beispielsweise hat die Sparkassen-Finanzgruppe bundesweit etwa 688 Stiftungen errichtet, die in den Regionen verankert sind und vorrangig regionale Projekte in den Bereichen Kultur, Soziales, Wissenschaft und Umwelt fördern. Auf der Homepage der Finanzgruppe Stiftungen ist die Stiftungssuche nach Förderbereichen, Bundesländern und Landkreisen möglich. 

Möglicherweise lohnt es sich auch, bei den Gemeinden und ihren kommunalen Stiftungen bezüglich der Finanzierung von Medienkompetenzprojekten anzufragen. Des Weiteren können die lokalen und regionalen Bürgerstiftungen in Frage kommen. Beispielsweise fördert eine der ersten Bürgerstiftungen Deutschlands, die 1996 gegründete Bürgerstiftung Gütersloh, Projekte in den Bereichen Bildung und Generationen. Und in direkter Nachbarschaft fördert die Bielefelder Bürgerstiftung in einem Kooperationsprojekt die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen und unterstützt Lehrer/innen bei der Durchführung von Unterrichtsprojekten zum Thema. 

Darüber hinaus ist es sinnvoll, bei der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten auch die Landesjugendämter der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe mit einzubeziehen. Beispielsweise gewährt das LVR-Landesjugendamt jedes Jahr Zuschüsse für Modell- und Initialprojekte im Bereich der Jugendhilfe aus Mitteln der Sozial- und Kulturstiftung des Landschaftsverbandes Rheinland.

Einen ausführlichen Blick auf weitere (bundes- und europaweite) aktuelle Finanzierungsmöglichkeiten bietet Akquisos, ein Online-Informationsdienst der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), der für staatliche und nichtstaatliche Träger der politischen Bildung, NPOs, Vereine, Bildungsinitiativen und -netzwerke aktuelle Informationen, Links, Tipps & Termine zu Fundraising und Marketing aufbereitet sowie Förderungsmöglichkeiten und Ausschreibungen auf europäischer und nationaler Ebene für Antragsteller aus der politischen Bildung recherchiert. Akquisos erscheint mehrmals jährlich als Newsletter mit wechselndem Themenschwerpunkt.

Medienwettbewerbe

Eine Sonderform der Finanzierung von Projekten stellt die Teilnahme an Medienwettbewerben dar. Solche Wettbewerbe sind insbesondere für bereits laufende Projekte, die in den meisten Förderprogrammen und Ausschreibungen keine Berücksichtigung finden, interessant. Die Preisgelder sind in der Regel nicht zweckgebunden und mit Wettbewerbsauszeichnungen im Hintergrund ist es einfacher, neue Finanzmittel zu erhalten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, erfolgversprechende Konzepte, die ursprünglich für Förderanträge geschrieben wurden, noch einmal für Wettbewerbe zu nutzen. Jenseits finanzieller Vorteile können Medienwettbewerbe auch dauerhafte Kooperationsstrukturen initiieren, die den Erfolg eigener Projekte über einen einmaligen Wettbewerb hinaus beflügeln.

Förderdatenbanken

Die folgende Übersicht stellt - in alphabetischer Reihenfolge - verschiedene Einrichtungen und Initiativen vor, die bei der Suche nach Fördergeldern weiterhelfen können.

EU-Pro²fil. EU-Programmdatenbank

Förderdatenbank für Bibliotheken