Gesicht zeigen: Das Netz wehrt sich

Logo der "No Hate Speech"-Bewegung

Es liegt in der Natur des Internets, dass auch Einzelne oder kleine Gruppen von Menschen eine überproportionale Beachtung erfahren können, wenn sie nur vehement genug agieren. Und da viele Netznutzer passive Leser sind, können Rassisten und Menschenfeinde das Gefühl bekommen, im Sinne einer schweigenden Mehrheit zu handeln. Zu zeigen, dass das nicht so ist, ist das Ziel einer großen Zahl von verschiedenen Initiativen und Projekten. Initiiert von verschiedensten Institutionen und Personen setzen sie auf unterschiedlichste Medien und Wirkmechanismen – aber eines eint sie alle: Sie setzen Zeichen gegen den Hass im Netz.

Hier finden Sie eine (nicht repräsentative) Auswahl von Projekten, die zur Nutzung, Beteiligung oder Nachahmung anregen sollen: 

Initiativen im Netz

Amadeu Antonio Stiftung

Die Amadeu Antonio Stiftung wendet sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus, unter anderem mit den Angeboten www.netz-gegen-nazis.de und nonazi.net, das sich über Facebook, YouTube und Twitter explizit an Nutzer/innen zwischen 13 und 18 Jahren richtet. 

Für Meinungsfreiheit – gegen Hetze im Internet

Der NRW-weite Appell der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) lädt Politiker, Institutionen, Multiplikatoren aber auch alle Bürgerinnen und Bürger zur Unterzeichnung ein –und sich damit gegen Diskriminierung und Hetze zu positionieren.

#NoHateSpeech auf nrwision

Der TV-Lernsender an der TU Dortmund unterstützt den Appell der LfM mit einer Video-Kampagne. Prominente, Politiker und Bürgermedienmacher steuern sehenswerte Videostatements bei.

No Hate Speech

Die europaweite „No Hate Speech“-Bewegung in Deutschland von unterschiedlichsten Akteuren unterstützt. Auf Ihrer Website bietet sie unter anderem Anleitungen zum Kontern mit humorvollen GIFs, juristische Hintergründe über Hass-Postings und vieles mehr.

#Nicht Egal

Die Initiative #NichtEgal bietet mit YouTubern und weiteren Partnern bundesweit Workshops an Schulen an. Das Ziel: Schüler fit im Umgang mit Hasskommentaren zu machen und durch kreative Videoarbeit der Toleranz eine Stimme zu geben.

#YouGeHa

Die unabhängige Kampagne „YouTuber gegen Hass“ versammelt verschiedenste prominente YouTuber/innen, die sich gemeinsam gegen versteckten und offensichtlichen Fremdenhass und Ausgrenzung positionieren.

#ichbinhier

In einer Facebook-Gruppe organisieren sich Tausende, um Hate Speech in Facebook entgegenzutreten – mit Counter-Speech.

Veranstaltungen

Fachtagung Hate Speech
Uwe Völkner/FOX

Neben Initiativen, die vorwiegend im Netz und meist von einer interessierten Zielgruppe gesehen werden, gibt es auch Veranstaltungen, die gesellschaftlich eine höhere Sichtbarkeit erreichen. In der Presse wird über sie berichtet, weitere wichtige Zielgruppen können angesprochen werden. Die Ausrichtung auf das Thema Hatespeech in medienpädagogischen Veranstaltungen ist noch sehr jung. Deshalb gibt es bislang keine etablierten Veranstaltungsreihen, die an dieser Stelle empfohlen werden könnten. Dennoch gibt es einzelne Veranstaltungen, deren Machart sich in Bezug auf die Thematik als sinnvoll herausgestellt hat.

Wettbewerbe, Auszeichnungen

Das Thema Hatespeech wird auch mit Medienpreisen bedacht. Im Jahr 2017 wurde zum Beispiel erstmalig der Förderwettbewerb für „Herausragende Ideen für ein Netz ohne Hass“ ausgeschrieben. Tipp: Auch andere Wettbewerbe, wie der Goldene Blogger oder der Klicksafe Preis haben bereits Projekte gegen Hass im Netz prämiert.

Fachtagungen, Kongresse

Auf der Suche nach spannenden Themen und kompetenten Vortragenden für Medienkompetenz-Kongresse, ist es empfehlenswert auch dem Thema Hatespeech Raum zu geben. So können Pädagog/innen informiert und geschult werden, um situativ reagieren zu können, wenn sich Schüler/innen an sie wenden. Aber auch monothematische Veranstaltungen, wie der Fachtag der LfM zum Umgang mit Hass im Netz sind empfehlenswert. Hier kann das Thema vertiefend diskutiert und Lösungsstrategien entwickelt werden. Tipp: Um über aktuellen Veranstaltungen informiert zu bleiben, können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren. Aktuelle Neuigkeiten finden Sie zudem immer auf unserer Startseite.