Castingshows

Castingshows folgen immer dem gleichen Prinzip: Im Laufe der Sendungen innerhalb einer Staffel wird mithilfe einer Jury ein Gewinner oder eine Gewinnerin gesucht. Die Ermittlung des Gewinners oder der Gewinnerin aus einer Vielzahl von Bewerber/innen findet in mehreren Phasen per Auswahlprinzip statt.

Jedoch steht nicht nur die Leistung der Kandidat/innen im Mittelpunkt. Persönliche Hintergründe, Schicksalsschläge oder besondere Hobbies spielen eine ebenso große Rolle, da Faktoren wie diese die Protagonisten für das Publikum interessant machen und zum Zuschauen anregen. Während der Dreharbeiten geben Kandidat/innen viel aus ihrem Leben preis. Produzent/innen, Redakteur/innen und Kameramänner/frauen steuern jedoch gezielt das Bild der Teilnehmer/innen, indem nur die Szenen schlussendlich im Fernsehen gezeigt werden, die (nach Meinung der Macher/innen) für das Publikum von Interesse sind. Es entsteht eine scheinbare Realität, die durch das Zusammenschneiden der Aufnahmen erzeugt wird.

Wirkung auf Kinder und Jugendliche

Castingshows haben das Ziel, die öffentliche Aufmerksamkeit zu erreichen und bieten Unterhaltung auf Kosten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, welche sich vor Jury und Publikum präsentieren. Kinder und Jugendliche fiebern mit ihren Favoriten mit, tauschen sich mit Freunden über Erfolge und Misserfolge aus und bewerten die Leistung der Kandidat/innen.

Telefonvotings und -gewinnspiele beziehen Jugendliche zusätzlich in das Geschehen ein. Dabei bleiben die rechtlichen Bedingungen und Kosten für Anrufe oder SMS oft unbeachtet, denn Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren dürfen gesetzlich nicht an Votings oder Gewinnspielen teilnehmen. Dies lässt sich jedoch nur schwer überprüfen und so kommen die jugendlichen Zuschauerinnen und Zuschauer der Aufforderung zur Teilnahme häufig nach. Laut einer Studie der LfM sehen über zwei Drittel der befragten Kinder und Jugendlichen Castingshows. Von den Studienteilnehmer/innen, die häufig Castingshows sehen, sind über 80 % davon überzeugt, dass die Castings und die Charaktere der Kandidat/innen dem wahren Leben entsprechen und real sind, was in einer verzerrten Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung der Welt mündet. Diese Zahlen zeigen deutlich die Notwendigkeit, dass Jugendliche für die unterschiedlichen Realitäten sensibilisiert werden müssen.

Musik-Castingshows

Seit 2002 sind Musik-Castingshows fester Bestandteil im deutschsprachigen Fernsehprogramm. Musik-Castingshows ermöglichen den Kandinat/innen, sich auf der Bühne vor Publikum zu präsentieren, inszenieren und das musikalische Talent unter Beweis zu stellen. Bekannte Sendungen wie „Deutschland sucht den Superstar“, „The Voice“ oder „Popstars“ sind bei Kindern und Jugendlichen besonders beliebt. Durch Formate wie „The Voice Kids“, das für acht- bis vierzehnjährige Kinder konzipiert wurde, wird auch ein immer jüngeres Ziel- und Mitmachpublikum erreicht.

Eine seit vielen Jahren erfolgreiche Musik-Castingshow ist „Deutschland sucht den Superstar“. In dieser Sendung werden in den ersten Castings von den Produzent/innen meist eine Mischung aus besonders talentierten und untalentierten Bewerber/innen eingeladen. Denn eine Sendung, in der nur gute Teilnehmer/innen zu sehen sind, ist für das Publikum meist weniger interessant als eine Show, in der Gegensätze Aufsehen erzeugen. Zusätzlich sorgen die Kommentare der Jury für Furore, welche unbegabte Bewerber/innen bloßstellen und gezielt lächerlich machen. Von Kindern und Jugendlichen wird die Jury häufig als höhere Instanz wahrgenommen, die das Recht zu urteilen hat und deren Aussagen absolut berechtigt sind.

Model-Castingshows

Eine bei Heranwachsenden beliebte Model-Castingshow in Deutschland ist „Germany’s next Topmodel“. Das bekannte Model Heidi Klum macht sich Jahr für Jahr auf die Suche, um am Ende einer jeden Staffel ein neues Topmodel zu küren. Bewerben kann sich jedes Mädchen ab einem Alter von 16 Jahren. Die Teilnehmerinnen entsprechen in Figur und Körpergröße den gängigen Model-Idealen. Sie werden während der Show auf das scheinbar wahre Modelleben vorbereitet und müssen verschiede Aufgaben wie Fotoshootings, Fashionshows oder Castings bewältigen.

Produktplatzierungen während der Sendung sind besonders auf Kosmetik, Nassrasierer oder Haarpflegeprodukte ausgerichtet, die dem Stereotyp gerecht werden.

Die Teilnehmerinnen werden vor allem für junge Zuschauerinnen zum Vorbild, dem es nachzueifern gilt. Neben dem inszenierten Model-Alltag stehen besonders die zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen den Teilnehmerinnen im Fokus der Sendung.