04.05.2016

Medienberatung NRW

Träger

LVR-Zentrum für Medien und Bildung, LWL-Medienzentrum für Westfalen, Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW

Profil

Die Medienberatung NRW ist ein gemeinsames Angebot des LVR-Zentrums für Medien und Bildung und des LWL-Medienzentrums für Westfalen im Auftrag des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe. Sie unterstützt Schulen, Schulträger und Lehrerfortbildung bei der Schul- und Unterrichtsentwicklung mit Medien.

Angebote

Medienpass NRW:

Ziel der Initiative "Medienpass NRW" ist es, Erziehende und Lehrkräfte bei der Vermittlung eines sicheren und verantwortungsvollen Umgangs mit Medien zu unterstützen. Kinder und Jugendliche sollen zu selbstbestimmtem und kritischem, aber auch zu produktivem und kreativem Umgang mit den Anforderungen der heutigen Medienwelt befähigt werden.

Dies wird über mehrere Stufen ermöglicht: im Elementarbereich, in der Grundschule sowie in der Unter- und Mittelstufe der Sekundarstufe I.

Wesentliche Bestandteile des Konzepts sind ein Kompetenzrahmen, ein Lehrplankompass sowie ein Medienpass für die Schülerinnen und Schüler.

Die Initiative "Medienpass NRW" wird getragen von dem Ministerium für Schule und Weiterbildung, dem Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, der Landesanstalt für Medien NRW sowie der Medienberatung NRW.

www.medienpass.nrw.de

LOGINEO NRW:

Geschützte Basis-IT-Infrastruktur für Schulen

Das Gemeinschaftsprojekt LOGINEO NRW unterstützt Lehrerinnen und Lehrer, die Chancen der Digitalisierung für die Bildungsprozesse in der Schule zu nutzen. Mit LOGINEO NRW wird allen Schulen in NRW eine einheitliche, auf die Schulumgebung zugeschnittene, geschützte Basis-IT-Infrastruktur zur Verfügung gestellt.

www.logineo.schulministerium.nrw.de

learn:line NRW:

Mit der learn:line NRW können Lehrkräfte gezielt nach didaktisch aufbereitetem Unterrichtsmaterial suchen – aktuell in rund 30.000 Lernmitteln.

Mit Hilfe der Metasuche der "neuen" learn:line NRW werden zukünftig neben den bekannten Lernmitteln auch Fortbildungsangebote, staatliche Fortbildungsmaterialien, Verleihmedien sowie Lernorte einfach und nutzerfreundlich zugänglich gemacht.

www.learnline.schulministerium.nrw.de

Digitale Lernmittel:

Im Auftrag des Schulministeriums NRW erprobt die Medienberatung NRW derzeit zwei digitale Schulbücher: das mBook NRW und das BioBook NRW

www.medienberatung.schulministerium.nrw.de/Medienberatung/Lernmittel/Digitale-Schulbücher/

Ausstattung:

Die Medienberatung NRW unterstützt die Schulträger bei der Aufgabe, den Schulen eine lernförderliche IT-Ausstattung zur Verfügung zu stellen.

Möglichkeiten, Potenziale, aber auch technische und rechtliche Fragestellungen, die aus dem Einsatz moderner, digitaler und zukunftsfähiger IT hervorgehen werden in den Blick genommen.

Dabei gilt das Primat der Pädagogik: Der pädagogische Mehrwert für das Lernen in individualisiertem und inklusivem Unterricht ist der Grundstein für den Einzug digitaler Medien in die Schule.

www.medienberatung.schulministerium.nrw.de/Medienberatung/Lern-IT/

Beratung und Fortbildung:

Schulen brauchen Beratung und Unterstützung, um ein modernes Medienkonzept, das pädagogisch und unterrichtlich begründet ist, zu entwickeln. Das Medienkonzept ist die Grundlage für Gespräche mit dem Schulträger für die kommunale Medienentwicklungsplanung.

Lehrerinnen und Lehrer erwarten und brauchen Fortbildung, um digitale Lernmittel pädagogisch begründet und didaktisch geschickt im Unterricht nutzen zu können.

Unterstützung erhalten die Lehrkräfte durch ihre Medienberaterinnen und Medienberater im Kompetenzteam vor Ort. Sie sind ausgewiesene Fachleute für die Implementierung von digital gestütztem Fachunterricht.

www.kompetenzteams.nrw.de

Arbeitsschwerpunkte

Beratung
Fortbildung / Qualifizierung
Multiplikatorenausbildung

Für Schulen

Zielgruppen

Lehrer(innen)
pädagogische Fachkräfte

Einrichtungsform

Institut

Zuletzt aktualisiert: 20.06.2018