Media Smart

Gute Materialien, um Kindern Werbung zu erklären: Solche hat Media Smart entwickelt und stellt diese zum Download und als Printversionen kostenlos Kindergärten, Grund- und weiterführenden Schulen zur Verfügung. Zusätzlich arbeitet Media Smart an einem Multiplikatorenprogramm für mehr Werbekompetenz.

Media Smart auf einen Blick

  • Media Smart e.V. ist eine gemeinnützige internationale Bildungsinitiative, deutscher Sitz ist in Köln
  • Ziel: Förderung von Werbe- und Medienkompetenz
  • 2002 in Kanada entwickelt, derzeit in neun Ländern aktiv, seit 2004 in Deutschland
  • Angebote sind kostenlose Unterrichtsmaterialien, Lehrerfortbildungen, Workshops
  • Zielgruppen von Media Smart sind Lehrkräfte, Erzieher/innen, Eltern und Kinder

Mehr zu Media Smart finden Sie auf der Webseite sowie im MPA-Eintrag.

Werbekompetenz

Kinder bewegen sich durch die Mediatisierung ihres Alltags immer weniger in einem Schonraum, der sie vor Beeinflussung schützt. Deshalb ist als Teil der Medienkompetenz auch die Werbekompetenz ein wichtiges Thema, welchem sich der Verein Media Smart widmet. Dabei geht es dem Verein nicht darum, Kindern vor den allgegenwärtigen Einflüssen zu schützen, sondern sie im kompetenten Umgang damit zu schulen. Unter Werbekompetenz versteht Media Smart, dass ein Fernsehzuschauer Werbung vom Programm unterscheiden kann und versteht, wer Werbung beauftragt und bezahlt, warum ein Sender sie ausstrahlt und dass Werbung etwas beim Zuschauer erreichen möchte.

Werbung erkennen – Das geschieht schrittweise

Kinder bis zu einem Alter von zehn Jahren haben meist kein realistisches Werbeverständnis. Nach dem Stufenmodell von Aufenanger und Charlton gibt es vier Stufen, die im Verlauf vom Vorschul- bis Grundschulalter durchlaufen werden. Kleinkinder können beim Fernsehen Werbung zunächst nicht von Programminhalten unterscheiden. Sie befinden sich in Stufe 0. Mit der Zeit wird Werbung erkannt, kann aber nicht erklärt werden (Stufe 1), dann wird diese anhand formaler Merkmale erkannt (Stufe 2), bis schließlich Wissen über die Strukturen hinter Werbung verstanden werden (Stufe 3). Das Wissen darüber, wer mit welchem Ziel Werbung macht, wird erst im Grundschulalter angeeignet. Dass sie selbst Adressaten von Werbung sind, verstehen Kinder erst mit etwa elf bis zwölf Jahren.

Materialien für Erziehende und Lehrkräfte

Das Herzstück von Media Smart sind die kostenlosen Materialien zum Download für drei Altersstufen. Das erste Paket „Werbung entdecken und (be-)greifen – mit dem Hörwurm Ojoo“ enthält Materialien für eine Projektwoche. Es ist für die Arbeit mit Vorschulkindern gedacht und maximal bis zur zweiten Klasse anwendbar. Anhand von mit Standbildern unterlegten Hörspielen lernen die Kinder in fünf Einheiten Werbung kennen. Die Geschichten werden jeweils spielerisch vor- und nachbereitet und die Erkenntnisse in einem Abschlusskreis festgehalten. Ziel ist es, dass Kinder verschiedene Werbeformen, die in ihrem Alltag vorkommen (er-)kennen lernen und verstehen, dass Werbung das Ziel hat, zum Kauf anzuregen und daher die Realität meist schönfärbt.

Das zweite Materialpaket „Augen auf Werbung – Werbung erkennen und hinterfragen“ richtet sich an Lehrkräfte, die in der 3. Oder 4. Klasse unterrichten. Das Paket ist als Pool zu verstehen, dass insgesamt Stoff für acht ein- bis zweistündige Unterrichtseinheiten hergibt, aber auch deutlich reduziert verwendet werden kann. Es enthält außerdem ein ausführliches Glossar mit Werbebegriffen sowie Anregungen für die Weiterarbeit in verschiedenen Unterrichtsfächern. Auch hält es Anregungen für einen thematischen Elternabend bereit. In Kürze soll das Grundschulpaket in einer überarbeiteten Fassung veröffentlicht werden.

Das dritte Materialpaket „Smart @DBox“ behandelt Instagram als Beispiel für Werbung in sozialen Netzwerken. Daher ist es für die Arbeit vor allem mit Gruppen von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren ausgelegt, von denen möglichst einige bereits Instagram nutzen. Die PDF-Datei enthält ausführliche Informationen über die Funktions- und Nutzungsszenarien von Instagram, sodass sich auch Pädagoginnen und Pädagogen ohne persönliche Erfahrung mit dem sozialen Netzwerk ein Bild machen können. Anschließend folgen Anregungen für die Thematisierung im Unterricht.

Alle Materialien gibt es alle online zum kostenlosen Download. Die Unterrichtsmaterialien für Vor- und Grundschule können jedoch auch als kostenlos Printexemplare bestellt werden.

YouTube und Pinterest

Weitere Unterrichtsmaterialien, vor allem Bildbeispiele zu verschiedenen Werbethemen, wie Product Placement, Werbung in bestimmten Medien, Werbestrategien und Werbeklassiker hat Media Smart auf Pinnwänden in Pinterest gespeichert und zur Verfügung gestellt.

Auf YouTube finden sich Videos aus der medienpraktischen Arbeit von Media Smart. Die meisten Videos stammen aus dem zweijährigen Schul-AG-Projekt „GenoTV“ am Genoveva-Gymnasium Köln. Mit Humor erklären Kinder dabei anderen Kindern Begriffe rund um das Thema Werbung und zeigen, worauf beim Filmemachen geachtet werden muss. Sie spielen mit bekannten Formaten und probieren sich mithilfe von Green Screen an Tricks des Filmemachens.

Veranstaltungen und Weiterentwicklung

GenoTV wurde nun zunächst auf Eis gelegt, da Media Smart ein regelmäßiges Multiplikatorenprogramm entwickelt, dessen Ziel es ist, Studierende und Referendare auszubilden, die das Thema in viele Schulen tragen sollen. Zu diesem Zweck ist derzeit eine Teilzeitstelle ausgeschrieben.

Wer steckt hinter Media Smart?

Media Smart ist ein gemeinnütziger Verein, der zur Förderung von Medien- und Werbekompetenz gegründet wurde. Der Verein ist Teil einer internationalen Initiative mit Großbritannien, Belgien, den Niederlanden, Frankreich, Portugal, Ungarn, Schweden und Finnland. Gründer und Mitglieder des Vereins sind Verbände und Unternehmen, die als Firmen selbst werbetreibend sind. In dem Verein engagieren sie sich jedoch und treten bewusst in den Hintergrund, ohne werbend (auch nicht mit ihrem Logo) aufzutreten. Der Verein wird unter anderem auch vom Bundesverband der digitalen Wirtschaft BVDW e. V. und dem Deutschen Verband der Spielwarenindustrie e.V. (DVSI) gefördert. Zusätzlich hat der Verein den Medienpädagogen Prof. Dr. Stefan Aufenanger für seinen Expertenbeirat gewinnen können. Alle (Förder-)Mitglieder können auf der Webseite eingesehen werden.

Gründe für die Auszeichnung als Empfehlung des Monats

Media Smart fokussiert seine Vereinsarbeit auf ein Thema, dessen Aktualität seit vielen Jahren nicht nachlässt. Durch die Teilnahme am öffentlichen Diskurs bleibt der Verein an aktuellen Problemstellungen im Schnittfeld Werbung und Kinder und kann so Aufklärungsarbeit leisten. Mit der kostenlosen Bereitstellung von didaktischen Materialien für Erziehende und Lehrkräfte unterstützt Media Smart maßgeblich Pädagoginnen und Pädagogen bei der Förderung von Werbekompetenz. Die Entwicklung des Multiplikatorenprogramms zeigt, dass Media Smart auch in Zukunft anstrebt viele Kinder und Pädagog/innen zu erreichen.