21.12.2018

Das Elternbuch zu WhatsApp, YouTube, Instagram & Co.

Dieses Buch soll Eltern bei der kompetenten Begleitung des Medienumgangs ihrer Kinder unterstützen.  Der Fokus liegt dabei auf Smartphones, die Teil der Medienrealität der Kinder und Jugendlichen sind und zu Beginn oft Schreckensszenario der Eltern. Es soll Sorgen nehmen, aber auch auf Gefahren hinweisen und Tipps zum familiären Medienumgang geben. 

In 13 Kapiteln erklären die Autoren, Familienväter und Medienpädagogen Tobias Albers-Heinemann und Björn Friedrich die Medienwelt der Kinder und Jugendlichen, weisen auf mögliche Gefahren hin, informieren über Medienrechtliches und geben Tipps zum Medienumgang in der Familie. Jeder Text erläutert übersichtlich auf nur einer Seite ein Teilthema der 13 Kapitel.

Für wen?

Das Buch ist für Eltern gedacht, die keine Profis um Umgang mit sozialen Netzwerken sind, aber ihre Kinder kompetent begleiten möchten, statt die Nutzung zu verbieten oder die Kinder mit dem Thema alleine zu lassen. Es ermutigt zum Handeln, erklärt berechtigte Sorgen und nimmt unberechtigte.

Das Buch ist auch empfehlenswert für Pädagog/innen und Lehrkräfte, die in beratender Funktion mit Eltern, Jugendlichen oder Familien zu tun haben. Außerdem gibt das Buch  Informationen, die auch mit Kindern und Jugendlichen geteilt werden (sollten).

Den Anfang machen

Die ersten vier Kapitel sensibilisieren Eltern grundlegend für das Thema Medien und Familie. Im ersten Kapitel geht es vorwiegend darum, sich nicht von bewusst Angst machenden Schlagzeilen beeinflussen zu lassen und die Veränderungen der Medienlandschaft nicht als Bedrohung wahrzunehmen. Das zweite Kapitel thematisiert, was Smartphones und Internetphänomene für einen Einfluss auf die heutige Erziehung haben. Das anschließende Kapitel zeigt die Allgegenwärtigkeit der Medien auf und Kapitel vier erklärt, wie Kinder und Jugendliche das Internet nutzen.

Beliebte Apps

Die nächsten Kapitel gehen auf die beliebtesten Beschäftigungen der Zielgruppe im Netz ein: Die Medienpädagogen zeigen Probleme auf, die im Umgang mit WhatsApp auftreten können und Eltern bewusst sein sollten, um junge Smartphonenutzer/innen im Umgang zu begleiten. YouTube wird vorgestellt, es werden auch Themen wie das Herunterladen von YouTube-Videos oder das eher unbekannte YouTube Kids erläutert. Außerdem erklären die Autoren Instagram, Snpachat und musical.ly (jetzt TikTok) und geben wertvolle Tipps bei der Nutzung dieser. Hervorzuheben ist, dass das Buch auch hier wieder rechtliche Grauzonen und Illegale Inhalte, die Jugendliche im Netz nutzen, thematisiert, um Eltern darüber aufzuklären.

unkategorisiert | 21.12.2018

Umgang und Wissen

Kapitel neun gibt Hilfestellungen im Umgang mit dem Aufstellen von Regeln und konkrete Tipps, wie möglichen Problemen im Medienumgang der eigenen Kinder vorgebeugt werden kann. Kapitel zehn bis dreizehn informieren vorwiegend inhaltlich. Kapitel 10 enthält wichtige Wissensthemen wie rechtliche Fragen, Datenschutz und Big Data sowie den Umgang mit Falschnachrichten im Netz. Dieses Wissen sollte unbedingt mit den Kindern geteilt und altersgerecht thematisiert werden. Sie schaffen eine Grundlage für den Umgang mit zukünftigen Medienentwicklungen. Kapitel elf geht auf Stressfaktoren ein, die Kindern im Internet begegnen können und häufig im zwischenmenschlichen Kontakt auftreten: zum Beispiel Cybermobbing, Fremde Freunde und gefälschte Accounts. Anschließend geht es um technischere Probleme und Betrüger im Netz.

Für Was (nicht)

Das Buch ist weder als konkrete Anleitung zu verstehen, noch gibt Pauschallösungen zu Medienzeiten oder Alterseinschätzungen für bestimmte Apps. Es vermittelt Grundwissen über die aktuelle Medienlandschaft und den Umgang von Kindern und Jugendlichen mit Medien. Es gibt Tipps für den Medienumgang in der Familie und es kann mithilfe des Index als Nachschlagewerk im Fall von Problemen oder aufkommenden Fragen genutzt werden. Dennoch ist zu bedenken, dass das Buch nur einen groben Überblick gibt und die Medienlandschaft sich schnell entwickelt. Das Buch ersetzt also nicht, dass Eltern regelmäßig informiert bleiben sollten, weshalb es auf den letzten Seiten viele Linktipps zum weiteren Informieren gibt.

„Das Elternbuch zu WhatsApp, YouTube, Instagram & Co." gibt es im Buchhandel oder kann beim OREILLY-Verlag bestellt werden.